Viel Glas, viel Licht, wenig Lärm

18. Oktober 2006, 12:13
posten

Die Giwog sanierte in der Linzer Makartstraße das erste Mehrfamilienhaus zum Passivhaus

Wohnhausanlage Makartstraße in Linz: Ein fünfgeschossiges Haus mit 50 Parteien, 1957/58 mit billigem Schuttbeton hochgezogen. Eine Sanierung war fällig. Dafür erhielt der Bauherr, die gemeinnützige Industrie-Wohnungsaktiengesellschaft "Giwog" jetzt den "Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit". Handelt es sich doch um die österreichweit erste Sanierung eines Mehrfamilienhauses auf Passivhausstandard.

Übersetzt in Fakten heißt dies: Die Energiekennzahl wurde von 150 Kilowattstunden pro Quadratmeter (kWh/m2) auf 14,4 kWh/m2 gesenkt, was einem Minus von 90 Prozent entspricht. Die Heizkosten für eine 59-Quadratmeter-Wohnung gingen von 40,80 Euro pro Monat auf 4,73 Euro zurück. Erreicht wird dies durch eine Solar-Fassade. Sie besteht aus doppelten Glasplatten, zwischen denen sich Kartonwaben befinden, die für die nötige Wärmedämmung sorgen.

Besserer Schallschutz

"Durch eine kontrollierte Be- und Entlüftung werden zudem noch 70 Prozent der Raumwärme zurückgewonnen", erklärt Giwog-Direktor Georg Pilarz. Mit diesem Belüftungssystem für jeden einzelnen Wohnraum könne zudem noch ein besseres Raumklima erreicht werden. Eine Mieterin mit Atemwegserkrankungen habe ihm berichtet, dass sie seit der Umrüstung deutlich weniger Medikamente benötige.

Die Sanierung brachte den Mietern aber auch noch mehr Wohnraum. So wurden etwa die Balkone, die bisher wegen der stark befahrenen Makartstraße kaum benutzbar waren, verglast und schallgedämmt. "Jetzt sieht der Bewohner alles, hört aber nichts mehr", meint Pilarz. (ker, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.10.2006)

  • Ein Vorbild für umweltbewusste Sanierung: Das Mehrfamilienhaus in der Linzer Makartstraße. Der Bauherr erhielt dafür den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit.
    foto: giwog

    Ein Vorbild für umweltbewusste Sanierung: Das Mehrfamilienhaus in der Linzer Makartstraße. Der Bauherr erhielt dafür den Staatspreis für Architektur und Nachhaltigkeit.

Share if you care.