Wiener Börse am Montag: Kursgewinne zum Wochenauftakt

18. Oktober 2006, 18:21
posten

Hohes Volumen - Andritz deutlich fester - SkyEurope rutschen ab

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Montag bei gutem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 37,87 Punkte oder 0,94 Prozent auf 4.048,31 Einheiten. Damit traf die tatsächliche Entwicklung des Leitindex die heutige Händlerprognose im APA-Konsensus von 4.048 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17:30 Uhr MESZ: Dow Jones/New York +0,07 Prozent, DAX/Frankfurt +0,20 Prozent, FTSE/London +0,24 Prozent und CAC-40/Paris +0,16 Prozent.

Der heimische Aktienmarkt startete mit Kursgewinnen in die neue Handelswoche und konnte damit den sechsten Handelstag in Folge Aufschläge verbuchen. Der ATX kletterte bis auf 4.085 Punkte, gab dann aber einen Teil seiner Zugewinne im weiteren Verlauf wieder ab. Händler berichteten von einer anhaltend guten Stimmung am Markt. "Vor allem bei einigen Indexschwergewichten gibt es nach wie vor gute Nachfrage zu verzeichnen", meinte ein Händler.

Platz nach oben

"Anscheinend haben einige Investoren auf günstigere Einstiegskurse gewartet - diese müssen nun auf höherem Niveau kaufen", kommentierte der Marktteilnehmer. Auch auf Fonds-Seite seien gute Zuflüsse zu verzeichnen, hieß es weiter. "Platz nach oben sehe ich für den ATX derzeit bis 4.200 Zähler", ergänzte ein Händler.

Unter den Indexschwergewichten konnten OMV um 1,37 Prozent auf 42,29 Euro (1.506.338 gehandelte Stück in Einfachzählung) zulegen. "Am Vormittag hat der Ölpreis wieder etwas angezogen", hieß es dazu im Handel. Telekom Austria gewannen 1,70 Prozent auf 19,76 Euro (1.775.643 Stück) und voestalpine schlossen um 3,41 Prozent höher bei 37,34 Euro (460.764 Stück).

Kurssprung bei Andritz

Das größte Kursplus konnten jedoch Andritz verbuchen. Die Aktien des Anlagenbauers kletterten um satte 7,23 Prozent auf 142,62 Euro (106.014 Stück) nach oben. Laut einem Händler hat Goldman Sachs die Titel auf die "conviction buy-list" gesetzt und nennt ein Kursziel von 180 Euro. Andritz will im kommenden Jahr den Umsatz um etwa 20 Prozent steigern, war zudem am Freitag bekannt geworden.

Die Bankwerte zeigten sich zum Wochenbeginn nur wenig verändert. So verbesserten sich Erste Bank geringfügig um 0,08 Prozent auf 52,40 Euro (1.268.844 Stück). Die CA IB hat die Einschätzung "hold" bestätigt, das Kursziel jedoch von 50 auf 56 Euro erhöht. BA-CA-Titel schlossen um 0,46 Prozent leichter bei 109,00 Euro (25.336 Stück) und Raiffeisen International schwächten sich um 0,27 Prozent auf 87,76 Euro (188.433 Stück) ab.

AUA auf Höhenflug

Die Aktien der AUA verbesserten sich nach Verkehrszahlen um 3,44 Prozent auf 7,21 Euro (152.707 Stück). Die Austrian Airlines Group konnte im September gegenüber dem Vorjahresvergleichszeitraum ein Passagierplus von 4,2 Prozent vorweisen. Hingegen rutschten SkyEurope nach den starken Zugewinnen der vergangenen Tage deutlich um 11,48 Prozent auf 2,70 Euro (334.312 Stück) ab.

Nach sehr schwachem Beginn und einem Kursrutsch auf 15,55 Euro konnten die Aktien von bwin ihre Verluste wieder großteils wettmachen und gingen mit minus 2,49 Prozent auf 17,60 Euro (864.742 Stück) aus der Sitzung. Der Internet-Sportwetten- und Glücksspiel-Anbieter zieht sich wegen einem neuen Gesetz aus dem US-Glücksspielmarkt zurück, war am Freitag bekannt geworden.

Die zehn größten Kursgewinner

1. ANDRITZ AG +7,23 Prozent

2. WOLFORD AG +4,89 Prozent

3. SCHOELLER-BLECKMANN AG +4,53 Prozent

4. FERATEL MEDIA TECHNOLOGIES AG +4,04 Prozent

5. BWT AG +3,92 Prozent

6. AUSTRIAN AIRLINES AG +3,44 Prozent

7. VOESTALPINE AG +3,41 Prozent

8. ROSENBAUER INTERNATIONAL AG +3,14 Prozent

9. CHRIST WATER TECHNOLOGY AG +3,00 Prozent

10. BRAIN FORCE HOLDING AG +2,67 Prozent

Die zehn größten Kursverlierer
1. SKYEUROPE HOLDING AG -11,48 Prozent

2. TG HOLDING VZ -4,26 Prozent

3. DO&CO RESTAURANTS&CATERING AG -3,02 Prozent

4. JOWOOD PRODUCTIONS SOFTWARE AG -2,90 Prozent

5. BWIN INT. ENTERT. AG -2,49 Prozent

6. ZUMTOBEL AG -1,87 Prozent

7. FRAUENTHAL HOLDING AG -1,40 Prozent

8. INTERCELL AG -1,16 Prozent

9. SEMPERIT AG HOLDING -0,74 Prozent

10. EVN AG -0,63 Prozent

(APA)
Share if you care.