Jedes zweite geprüfte Moped ist frisiert

31. Oktober 2006, 10:57
90 Postings

Jugendlichen Zweiradbastlern - von -innen weit und breit keine Spur - ist gestiegenes Risiko kaum bewusst

Wien – "Mopedbuam", die mit ihren aufgemotzten Maschinen durch die Straßen düsen, sind nicht gerade eine Erfindung der jüngsten Vergangenheit. Auszurotten ist die illegale Schrauberei am Zweirad aber auch nicht, wie Schwerpunktkontrollen in Wien beweisen. Und im Vergleich zu ein, zwei Generation davor ist das Frisieren für die Fahrer auch gefährlicher.

"Früher waren es eher Modelle, die für Geschwindigkeiten um die 100 km/h auch tauglich waren", verdeutlicht Wolfgang Langer von der Wiener Polizei. "Die heutigen Scooter mit ihren kleinen Rädern und Bremsen sind aber für höhere Geschwindigkeiten nicht ausgelegt. Der Bremsweg wird überproportional länger, in Kurven verliert man leichter die Kontrolle", warnt er. Risikobewusstsein lässt sich trotzdem nicht wecken. Von den 303 kontrollierten Maschinen, die in der Bundeshauptstadt heuer zwischen Februar und Mitte Oktober mit dem Mopedprüfgerät untersucht wurden, hatten 166 Stück (55 Prozent) anschließend kein Kennzeichen mehr.

"Der Anteil bleibt seit Jahren relativ gleich", weiß Langer. Ebenso die technischen Veränderungen: Auspuff, Motor und Vergaser werden modifiziert. Manchmal schwappt eine Mode auch von den Vier- auf die Zweiräder über: In einem Fall entdeckten die Beamten ein Mofa mit fluoreszierenden Röhren wie im Film "The Fast and the Furious". Eines steht anhand der Polizeierfahrungen auch fest: "Mopedbuam" ist keine Diskriminierung der weiblichen Bastler – denn die gibt es scheinbar nicht. "Sie fahren zwar, haben anscheinend aber kein Interesse, schneller zu sein als jemand anderer", meint Lauer. Generell sind die Zweiradfriseure eine Minderheit: Laut Statistik Austria sind derzeit knapp 19.000 Motorfahrräder in Wien zugelassen. (moe/DER STANDARD, Print-Ausgabe, 17.10. 2006)

  • Sportlicher Auspuff, aber illegal: eines der 166 Mopeds, die heuer in Wien das Taferl verloren haben.
    foto: standard/polizei

    Sportlicher Auspuff, aber illegal: eines der 166 Mopeds, die heuer in Wien das Taferl verloren haben.

Share if you care.