Wien: Kritik an sexistischem "Mundpissoir"

18. Oktober 2006, 21:07
611 Postings

Grüne Vana reicht Beschwerde bei den Betreibern der öffentlichen Toilette in der Opernpassage ein

Wien - Eine Welle der Kritik hat eine öffentliche Herrentoilette in Form eines offenen, geschminkten Frauenmundes in der Wiener Opernpassage hervorgerufen. An die Öffentlichkeit gebracht wurde das Thema von der Grünen Stadträtin Monika Vana. In einem Bericht im Wien-Blog der deutschen Tageszeitung "taz" berichtet der Autor über den "Ort demonstrativer Frauenverachtung" und verrät außerdem, wo in Wien sonst noch sexistische Pissoirs aufgehängt sind.

Vana sieht in den "Mundpissoirs und dem damit repräsentierten Bild von Frauen und Männern eine Zumutung für alle Wienerinnen und Wiener wie auch für alle Touristinnen und Touristen." Ein Beschwerdebrief sei bereits bei den Betreibern der "Opera Toilet" (Neuhold Gerhard GmbH) eingegangen. Zusätzlich wünscht sich die Grünen-Politikerin ein Einschreiten von ÖVP-Stadträtin Ursula Stenzel, denn die öffentlichen Toiletten an diesem "touristischen Brenn- und Verkehrsknotenpunkt" seien nicht nur sexistisch, sondern auch häufig verschmutzt und teuer. (red)

  • Das "Mundpissoir" in der Wiener Opern Passage.
    foto: grüne
    Das "Mundpissoir" in der Wiener Opern Passage.
Share if you care.