25 Prozent der Rauchenden entwickeln chronische Lungenkrankheit

27. Oktober 2006, 12:59
posten

Dänische Langzeitstudie fördert hohe COPD-Erkrankungsrate zu Tage

London - Mindestens jeder vierte Raucher entwickelt eine chronische Erkrankung der Lungen. Dies ergab eine im Fachblatt "Thorax" der British Medical Association (BMA) veröffentlichte Langzeitstudie in Dänemark. An der Untersuchung nahmen 8.045 Männer und Frauen zwischen 30 und 60 Jahren teil. Mehr als 5.000 von ihnen waren Raucher und 1.200 ehemalige Raucher. Die restlichen 1.800 hatten niemals zur Zigarette gegriffen.

Zu Beginn der Untersuchung hatten alle Beteiligten gesunde Lungen. 25 Jahre später hatten 96 Prozent der Männer und 91 Prozent der Frauen, die nie geraucht hatten, keine Lungen-Probleme. Dagegen lag die Zahl bei Rauchern nur bei 59 Prozent bei Männern und 69 Prozent bei Frauen. Mindestens 25 Prozent der Raucher entwickelten die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD), bei der die Luftzufuhr über die Lungen blockiert wird und sich im Lauf der Jahre neben der Atemnot ein Gefühl der "Überblähung" entwickelt. 2.900 Teilnehmer starben im Studienzeitraum. 109 Todesfälle wurden dabei direkt mit COPD in Verbindung gebracht, wobei unter den Opfern nur zwei Nichtraucher waren. (APA)

Link
Thorax
Share if you care.