Doppel-Asteroid unter spezieller Beobachtung

27. Oktober 2006, 13:07
11 Postings

Schnelle Rotation könnte zum Auseinanderbrechen führen - Gefahr für die Erde?

Hamburg/Wien - Einen Doppel-Asteroiden, zwei sich umtanzende kosmische Brocken, haben Astronomen unter spezielle Beobachtung genommen. Der größere der beiden Gesteinshaufen rotiert so schnell, dass er kurz vor dem Auseinanderbrechen steht, schreiben Steven Ostro von der NASA und Daniel Scheeres von der University of Michigan mit ihren Kollegen im Fachblatt "Science". Sollte dies geschehen, könnte auch der Erde Gefahr drohen, berichtet "Spiegel Online".

Als der 1,5 Kilometer große Gesteinshaufen mit der Bezeichnung 1999 KW4 im Mai 2001 in nur fünf Millionen Kilometern Entfernung an der Erde vorbeirauschte, konnten die Forscher ihn detailliert vermessen und fotografieren. Die erste Analyse der Daten hatte ergeben, dass der Brocken in den nächsten 1000 Jahren nicht auf der Erde einschlagen wird.

Messungsergebnisse

Doch jetzt legten die Teams von Ostro und Scheeres die endgültigen Ergebnisse der Radar-Vermessung vor - und nun ist durchaus wieder von einer möglichen Gefahr für die Erde die Rede. Denn der größere der beiden Brocken, "Alpha", braucht nur knapp drei Stunden, um sich einmal um sich selbst zu drehen. Der kleinere Teil, "Beta", kreist so schnell um Alpha, dass er wie eine Untertasse plattgedrückt und in die Länge gedehnt ist. Sollte Alphas Rotationstempo nur geringfügig weiter steigen, würde der Asteroid auseinander fliegen, schreibt Scheeres' Team in "Science".

Scheeres erklärte in einer Pressemitteilung, dass weiterhin keine nennenswerte Gefahr einer Kollision zwischen Erde und Asteroid bestehe. Dem widerspricht Hermann Böhnhardt vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung gegenüber "Spiegel Online": Die Möglichkeit eines Zusammenstoßes könnte mit einem Auseinanderbrechen des Asteroids steigen. (APA)

Share if you care.