Zahl der "eingebetteten" Journalisten zurückgegangen

19. Oktober 2006, 18:44
1 Posting

Im September begleiteten elf Reporter Einheiten der US-Streitkräfte - Richtlinien des Pentagon im Kreuzfeuer der Kritik

Bagdad - Die Zahl der "eingebetteten" Journalisten ("embedded journalists") im Irak ist auf den niedrigsten Stand seit Kriegsbeginn im März 2003 gesunken. Im vergangenen Monat begleiteten lediglich elf Reporter Einheiten der amerikanischen Streitkräfte, wie aus einer am Montag veröffentlichten Statistik hervorgeht. Inzwischen sind es zwar wieder etwas mehr, doch ist der Anstieg äußerst gering.

Richtlinien des Verteidigungsministeriums

Einige Journalisten machen die Richtlinien des Verteidigungsministeriums für die Entwicklung verantwortlich. Den "Eingebetteten" würden bei ihrer Arbeit viele Restriktionen auferlegt, und sie würden unter Druck gesetzt, im Sinne der Streitkräfte zu berichten und negative Aspekte des Irak-Einsatzes zu ignorieren. Hinzu kämen hohe Kosten - sowohl finanzieller Natur als auch bezüglich der Gefahrenlage. Schließlich sei das Interesse an kontinuierlicher Berichterstattung aus dem Irak zurückgegangen.

Öffentlichkeit

Durchschnittlich gab es in den vergangenen Monaten nur noch rund 25 "eingebettete" Reporter, Kameraleute und Fotografen bei den US-Streitkräften. Zu Beginn des Krieges waren es mehr als 600, während der irakischen Parlamentswahl im vergangenen Dezember waren es noch 114. Sig Christonson, der kürzlich für die Zeitung "San Antonio Express-News" als "Eingebetteter" im Irak war, sagte dazu, er halte es für geradezu gefährlich, dass die amerikanische Öffentlichkeit nur noch so wenig über den Einsatz ihrer Streitkräfte erfahre. (APA/AP)

Share if you care.