Hunderte Festnahmen im Zuge von Ecuador-Wahl

16. Oktober 2006, 11:36
posten

632 Personen hielten sich nicht an verhängtes Alkoholverbot: Haft bis zu 15 Tagen droht

Quito/Wien - 632 Personen sind am Sonntag in Ecuador festgenommen worden, weil sie das während der Präsidentenwahl geltende absolute Alkohol-Verbot missachtet haben. Die meisten Festnahmen wegen der fast vier Tage geltenden Prohibition ("Ley Seca") gab es im Süden des Landes, wie die in Quito erscheinende Tageszeitung "El Comercio" (Internetausgabe) berichtet.

Geldstrafe von mindestens einem Mindestlohn

Im ecuadorianischen Wahlgesetz sind Haftstrafen von zwei bis 15 Tagen für alkoholisierte Personen vorgesehen. Darüber hinaus wird eine Geldstrafe von mindestens einem Mindestlohn verhängt. Das Verbot trat 36 Stunden vor Öffnung der Wahllokale am Sonntag in Kraft und gilt bis Montag zu Mittag. In diesem Zeitraum ist auch das Tragen von Waffen nicht erlaubt. (APA)

Share if you care.