Telekombranche investiert in neue Geschäftsmodelle

22. Oktober 2006, 17:07
2 Postings

Mobilfunk: Fokus auf Generation 50plus und Bestandskunden

Der Ausbau des DSL-Netzes sowie die Neuausrichtung von Geschäftsmodellen lässt deutsche Fach- und Führungskräfte der Telekombranche optimistisch in die Zukunft blicken. Knapp 60 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass ihr Unternehmen in den nächsten drei Jahren erfolgreicher sein wird als 2006. Dies ist eines der Ergebnisse der aktuellen "Telco Trend"-Umfrage, welche die Agentur Faktenkontor im Auftrag von Steria Mummert Consulting durchgeführt hat. Als wichtigsten Geschäftsbereich stufen die Befragten das Segment DSL ein, an zweiter Stelle folgt der Mobilfunkmarkt. Knapp zwei Fünftel der Branchenvertreter wollen in neue Geschäftsmodelle investieren, der Fokus soll weg von Einzelangeboten hin zu Kombiangeboten gehen. Jeder Dritte ist der Ansicht, dass durch die Investitionen Wachstumsraten zwischen sechs und zehn Prozent erzielt werden können, rund 25 Prozent der Befragten gehen sogar von Zuwachsraten in Höhe von 21 Prozent aus.

Verlagerung

An der viermal jährlich durchgeführten Online-Befragung nahmen diesmal 107 Fach- und Führungskräfte aus Deutschland und Österreich teil. Wie in der gesamten Telekommunikationsbranche, sind Unternehmen auch im Mobilfunksektor mit weiter sinkenden Preisen konfrontiert. Durch den steigenden Preiskampf mit Diskontern, die mit günstigen Angeboten versuchen den Markt zu erobern, planen Mobilfunkbetreiber ihre Umsätze künftig durch neuere Handy-Anwendungen zu erwirtschaften. 41,5 Prozent wollen den Einsatz von Mobile Office-Diensten wie E-Mail-Funktionen forcieren, danach folgen Klingeltöne (34 Prozent), mobiles Internet (22,6 Prozent) sowie Mobile-TV.

Bindung der Bestandskunden

Einen weitere Schwerpunkt planen Mobilfunkbetreiber in den nächsten Jahren auf die Bindung der Bestandskunden zu legen. Demnach ist ein Großteil der Befragten davon überzeugt, dass 60 Prozent der Kunden grundsätzlich bereit wären ihren Anbieter zu wechseln, wenn dieser bessere Produkte und Services in Aussicht stellt. Um Kundenfluktuation zu verhindern wollen knapp 50 Prozent der Unternehmen mehr Geld in die Entwicklung neuer Produkte und Anwendungen investieren, zwei Drittel planen ihre Ausgaben für die Kundenbindung zusätzlich zu erhöhen. "Durch Anreize wie Bonusprogramme sollen Kunden erkennen, dass sich ein Unternehmen um seine Bestandskunden bemüht. Negativbeispiele, wie Endgeräte, die für Bestandskunden teurer sind als für Neukunden, sollen so in Zukunft verhindert werden", erklärt Harald Boveland, Telekommunikations-Experte bei Faktenkontor. Anbieter wüssten aufgrund der großen Mobiltelefonverbreitung (statistisch mehr Handys als Einwohner), dass sie ihre Kundenbindung langfristig ausrichten müssen.

50-Jährige

Darüber hinaus soll auch die Zielgruppe der über 50-Jährigen in Zukunft stärker angesprochen werden. Wie die Ergebnisse der Umfrage bestätigen, wollen Mobilfunkanbieter in Zukunft vermehrt auf die Forderung der älteren Kunden nach durchschaubareren Tarifsystemen und einfacher zu handhabenden Endgeräten eingehen. Mehr als zwei Drittel der Befragten sehen in der Kundengruppe der über 50-Jährigen ein Marktvolumen von mindestens elf Prozent. Derzeit besitzt erst jeder zweite Kunde über 50 ein Mobiltelefon, bis 2010 wollen die Anbieter rund neun Mio. Neukunden gewinnen, so Boveland. "Das Konsumverhalten dieser Zielgruppe setzt sich jedoch von anderen deutlich ab, hier wird ein hoher Servicegrad gefordert." Künftig will ein Viertel der Anbieter Senioren-Scouts einsetzen, um Produkte vor dem Markteintritt auf Handhabbarkeit zu testen. Deshalb planen Anbieter den Aufbau dieses Geschäftsfeldes unter anderem mit Hilfe einer eigens ausgerichteten Shoplösung, dessen Personal für den serviceorientierten Umgang geschult wird. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.