Regierung schließt mit Rebellen im Osten Friedensabkommen

30. Oktober 2006, 17:29
posten

Vertrag zu Beendigung des zwölfjährigen Konflikts in Asmara unterzeichnet

Khartum/Asmara - Die sudanesische Regierung hat am Samstag ein Friedensabkommen mit Aufständischen im Osten des Landes geschlossen. Die Vereinbarung mit der Gruppe Östliche Rebellenfront wurde unter Vermittlung des Nachbarlands Eritrea erzielt und in der eritreischen Hauptstadt Asmara unterzeichnet. Die Regierung werde sich an das Abkommen halten, versicherte der sudanesische Präsident Omar al-Bashir.

Waffenstillstand

Der Friedensvertrag soll einen seit zwölf Jahren währenden bewaffneten Konflikt beenden. Er wurde vom Unterhändler der Regierung in Khartum, Mostafa Osman Ismail, und Rebellenchef Mussa Mohammed Ahmed unterzeichnet. An der Zeremonie nahm auch der Generalsekretär der Arabischen Liga teil, Amr Mussa. Die Auseinandersetzungen im Osten des Sudans standen im Schatten des Darfur-Konflikts.

Das Abkommen sieht einen Waffenstillstand, die Aufhebung des Ausnahmezustands in Ostsudan und die Stationierung von Regierungstruppen vor. In den nächsten fünf Jahren sollen rund 600 Millionen Dollar (480 Millionen Euro) in Wasser- und Gesundheitsprogramme gesteckt werden, berichtete die sudanesische Nachrichtenagentur Suna. (APA/AP)

Share if you care.