Friedensnobelpreis für Mikrokredite

22. März 2007, 14:17
2 Postings

Der Ökonom Muhammad Yunus organisiert über die von ihm gegründete Grameen-Bank vor allem Bankkredite für arme Menschen

Oslo - Den Friedensnobelpreis 2006 erhält ein Armenprojekt in Bangladesch. Völlig überraschend wurden der Ökonom Muhammad Yunus (66) und die Grameen-Bank für ihre Bemühungen um eine wirtschaftliche und soziale Entwicklung der ärmsten Menschen in Bangladesch ausgezeichnet, wie das Nobelpreis-Komitee in Oslo am Freitag mitteilte.

"Das ist fantastisch, unglaublich, vielen Dank", sagte Yunus dem norwegischen Fernsehsender NRK in einer ersten Reaktion.

Sprungbrett

Yunus hat die Grameen-Bank gegründet, um den Armen in den ländlichen Gebieten Bangladeschs Kredite zu verschaffen und damit ihre Abhängigkeit von konventionellen Kreditgebern zu verringern. Damit sollte vor allem Frauen die Basis gegeben werden, als eigenständige Bäuerinnen der notorischen Arbeitslosigkeit zu entgehen und ihre Familien abzusichern.

"Über Kulturen und Zivilisationen hinweg haben Yunus und die Grameen-Bank gezeigt, dass selbst die ärmsten der Armen etwas dafür tun können voranzukommen", teilte das Komitee mit. "Ein echter Frieden kann nicht erreicht werden, ohne dass große Teile einer Bevölkerung Wege aus der Armut finden."

Das Norwegische Nobelkomitee würdigte die Bemühungen um "die wirtschaftliche und soziale Entwicklung von unten". Mit Mikrokrediten und anderen Mitteln habe Yunus seine Vision zugunsten von Millionen Menschen in Bangladesch und anderen Ländern in praktisches Handeln umgesetzt. Die fünf Mitglieder der Jury sichteten vor ihrer Entscheidung insgesamt 191 Vorschläge.

6,6 Millionen Kredite

Die Bank hat eigenen Angaben zufolge bisher 6,6 Millionen Menschen Kredite gegeben. Davon seien 97 Prozent Frauen gewesen, hieß es auf ihrer Internetseite. Yunus begann das Projekt Mitte der siebziger Jahre. Er ist Volkswirt und hat in den USA unterrichtet, bevor er in seine Heimat Bangladesch zurückkehrte. Ein Projekt der Grameen-Bank wurde vor zwei Jahren mit dem Petersberg-Preis der Development Gateway Foundation ausgezeichnet.

Die von Yunus und seiner Bank entwickelte Idee von "Mikrokrediten" sei überall von Institutionen übernommen worden und habe "den Weg in die ganze Welt gefunden. Der norwegische Komiteechef Ole Danholt Mjös sagte, mit der Entscheidung für Yunus habe man die Erweiterung des Friedensbegriffes bei der Nobelpreisvergabe fortgesetzt. Das Komitee hatte den berühmtesten Preis der Welt unter anderem 2004 an die iranische Menschenrechtlerin Shirin Ebadi und im Jahr zuvor an die Umweltschützerin Wangari Maathai vergeben.

Der Friedensnobelpreis ist mit umgerechnet 1,1 Millionen Euro (10 Millionen Kronen) dotiert und wird am 10. Dezember überreicht. Als Favoriten waren in diesem Jahr vor allem der finnische Ex-Präsident Martti Ahtisaari und die chinesisch-uigurische Menschenrechtlerin Rebyia Kadeer gehandelt worden. (APA/Reuters/dpa/AFP/AP)

Mehr zum Thema
Dossier Friedensnobelpreis (derStandard.at/Politik)
  • Bild nicht mehr verfügbar

    Muhammad Yunus macht die Welt ein Stückchen besser.

Share if you care.