Bertha-von-Suttner-Preis 2000 verliehen

30. Juni 2000, 14:04

Eine Mona Lisa für die "Brücke zwischen den Generationen"

Wien - Fünf Schülerinnen des BORG Mistelbach – Viktoria Berger, Angelika Schönauer, Anna Reschl, Nina Goltsch und Cornelia Wessely – sind die Gewinnerinnen des Bertha-von-Suttner-Preises der heimatwerbung niederösterreich, der heuer unter dem Motto "Brücke zwischen den Generationen" stand.

Der ausgezeichnete Plakatentwurf zeigt die Mona Lisa des Leonardo da Vinci verfremdet und in vier Lebens- oder Zeitabschnitten, welche auch den Altersprozess darstellen; und damit signalisieren, dass jeder junge Mensch irgendwann alt wird und dann mit den Ansichten der Jugend neu konfrontiert ist.

Der Bertha-von-Suttner-Preis ist eine Initiative der heimatwerbung, dem größten Plakatunternehmen im Lande, und dem Jugendreferat der niederösterreichischen Landesregierung. Der Preis selbst ist ein immaterieller. Der Plakatentwurf wird von der heimatwerbung als Großplakat gedruckt und 1000fach in zwei Wellen in ganz Niederösterreich affichiert.

Öffentlichkeit und Bewusstsein

"Damit erhält das kreative Unikat Öffentlichkeitswert und schafft breites Bewusstsein im ganzen Land", kommentiert Dir. Gerhard Schlack, Geschäftsführer der heimatwerbung. Die Preisverleihugn fand am 29.6. im Landesstudio ORF Niederösterreich statt, Landeshauptmannstellvertreterin Liese Prokop übergab höchstpersönlich die Siegerinnenurkunden und Auszeichnungen für weitere exzellente Entwürfe.

"Der Bertha-von-Suttner-Preis", so Prokop, "ist ein Zeichen für das kreative Potenzial unserer Jugend, gleichzeitig aber auch eine Manifestation ihres gesellschaftspolitischen und sozialen Engagements. Darauf können wir stolz sein." Insgesamt nahmen weit mehr als 100 SchülerInnen und Schulklassen an dem Wettbewerb teil, der schon zum vierten Mal durchgeführt wurde und auch im nächsten Schuljahr ausgeschrieben wird. (pte)

Share if you care.