OPEC-Staaten sollen Ölförderung "freiwillig" senken

15. Oktober 2006, 16:59
posten

Präsident Daukoru spricht trotz abgesagtem Sondertreffen von Grundsatzeinigung - Verhandlungen laufen aber noch - Ölmärkte reagieren kaum

Lagos - Um dem Preisverfall beim Öl zu begegnen, haben sich die Mitgliedsländer der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) grundsätzliche auf eine Reduzierung der Ölförderung verständigt. Die tägliche Fördermenge solle um eine Million Fass reduziert werden, sagte der amtierende OPEC-Präsident, der nigerianische Ölminister Edmund Daukoru am Mittwoch AFP. "Alle Mitgliedsländer haben dem zugestimmt", so Daukoru.

Laut Daukorus Sprecher, Levi Ajuonuma, handelt es sich dabei allerdings nur um eine "freiwillige" Vereinbarung unter den elf Mitgliedsländern auf einer "Staat-zu-Staat-Basis". Wie die Ölförderkürzung im Detail erfolgen soll, ist noch offen. "Es gibt einen Konsens darüber, dass wir angesichts der Überkapazitäten die Förderung um bis zu einer Million Barrel täglich runterfahren möchten. Auf welche Weise das allerdings geschehen soll, ist noch unklar", sagte OPEC-Sprecher Tarik Amin.

Noch im Laufe des Mittwochs sollte laut Daukoru festgelegt werden, wie die Reduzierung auf die elf OPEC-Länder verteilt wird. Debattiert wird aber vor allem auch noch, ob sich diese Kürzung auf die offiziellen Förderquoten oder auf die tatsächliche Ölproduktion auswirken wird, sagte der Öl-Minister von Katar, Abdullah al-Attiyah, in einem Telefoninterview. Er selbst verlangte, dass nur die tatsächliche Produktion gekürzt werden solle.

Förderquote

Die offizielle Förderquote der OPEC lag seit Juni vergangenen Jahres unverändert bei 28 Millionen Barrel pro Tag, über die tatsächliche Förderung der zehn OPEC-Staaten mit Quoten reichen die Analystenschätzungen von rund 30 bis nur 27,5 Mio. Fass Öl pro Tag. In den vergangenen Wochen waren die Ölpreise um ein Viertel gesunken. Dies hatte bereits Spekulationen genährt, die OPEC könne die Förderung drosseln, um die Preise zu stützen.

Ein ursprünglich für nächste Woche angepeiltes Sondertreffen in Wien ist allerdings nicht zu Stande gekommen. Analysten hatten erklärt, dass die vor allem von kleineren OPEC-Ländern wie Algerien oder Nigeria geforderte offizielle Kürzung der Förderquote offenbar in Hinblick auf den bevorstehenden Winter nicht die Unterstützung Saudi-Arabiens gefunden habe. Die elf Mitgliedstaaten der Organisation stehen für etwa ein Drittel des weltweit produzierten Rohöls.

Am Vortag hatten die Ölpreise ihr niedrigstes Niveau seit acht Monaten erreicht. Von den heutigen OPEC-Beschlüssen zeigten sich die Ölmärkte wenig beunruhigt. In London kletterte die Nordseesorte Brent um 18 Cent auf 59,52 Dollar, in New York stieg der Preis für ein Fass US-Leichtöl um 14 Cent auf 58,66 Dollar an. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    OPEC-Präsident, Nigerias Ölminister Edmund Daukoru.

Share if you care.