Hedgefonds erwägen Verkauf von Anteilen an Londoner Börse

24. Oktober 2006, 14:55
posten

Ein Fünftel der LSA laut Zeitung zur Disposition

London - Hedgefonds könnten einem Zeitungsbericht zufolge einen bis zu 20-prozentigen Anteil an der London Stock Exchange verkaufen. Die Fonds hätten ihre Bereitschaft signalisiert, die Anteile mit einem Preisaufschlag in Höhe von fünf bis zehn Prozent auf den aktuellen Kurs zu veräußern, berichtete die "Financial Times" am Mittwoch. Dies sei ein Hinweis darauf, dass der US-Börsenbetreiber Nasdaq Stock Market sein aktuelles Gebot vielleicht nicht erhöhen müsse, um seine Übernahmepläne zu realisieren.

Die US-Amerikaner halten bereits 25 Prozent der LSE-Anteile. Sie hatten in diesem Jahr ein Gebot für die Londoner Börse abgegeben, die LSE hatte es jedoch abgelehnt.

Beachtung findendes Angebot

"Wenn Nasdaq eine Prämie von fünf bis zehn Prozent auf den jetzigen Kurs böte - sagen wir 1.305 Pence - würde das meine Beachtung finden", zitierte die Zeitung einen namentlich nicht genannten Fondsmanager. Zu Handelsschluss am Dienstag wurden die LSE-Aktien mit 1240 Pence gehandelt.

Andere LSE-Eigner trafen der Zeitung zufolge Berater und Vertreter des Übernahmekandidaten. LSE-Vertreter hätten dabei angedeutet, es gäbe andere Möglichkeiten, das Nasdaq-Angebot zu übertreffen.

Seit dem 2. Oktober darf die Nasdaq nach dem vor sechs Monaten zurückgezogenen Gebot wieder neue Offerten abgeben. Nach britischem Gesetz dürfte ein neues Angebot derzeit jedoch nicht unter 1248 Pence liegen - dem höchsten Preis, den es für bereits gekaufte Anteile zahlte. Ab Mai könnten sie dann auch billigere Aktien kaufen. Aus Nasdaq-Kreisen war Anfang Oktober verlautet, das US-Unternehmen habe es mit der LSE-Übernahme nicht eilig. (APA/Reuters)

Share if you care.