Frankreich gegen die Färöer

11. Oktober 2006, 23:04
4 Postings

Nach Fauxpas in Schottland geht es für den Vize-Weltmeister um Frustbewältigung

Sochaux - Fußballerischer Hochmut ist für Vize-Weltmeister Frankreich vor dem Fall gekommen. Nach dem WM-Finaleinzug in Deutschland sind "Les Bleus" in der Qualifikation zur Europameisterschaft 2008 in Österreich und der Schweiz wieder unsanft auf dem Boden der Realität gelandet. Die 0:1-Pleite in Schottland war ein Warnschuss für die "Grande Nation", um eine ähnlich mühsame Qualifikation wie zur WM 2006 zu vermeiden.

Ausrutscher verboten

In der starken Qualifikationsgruppe B mit Weltmeister Italien, den führenden Schotten und WM-Teilnehmer Ukraine kann sich die "Equipe tricolore" nun kaum noch Ausrutscher erlauben. Schon gar nicht gegen den Fußball-Zwerg Färöer, gegen den die "Blauen" am Mittwoch (21:00 Uhr) in Sochaux ihren Fauxpas von Glasgow wieder gutmachen und ihren Frust bewältigen wollen.

Wer den Weltmeister Italien 3:1 schlägt, sollte die Färöer eigentlich nicht fürchten. Dabei hatte Trainer Raymond Domenech schon vor dem Schottland-Spiel vergeblich vor einer gewissen Selbstüberschätzung gewarnt. Zwar verloren die Insulaner jeweils mit 0:6 gegen Schottland und Georgien, doch beim 0:1 gegen Litauen zogen sie sich sehr achtbar aus der Affäre.

"Keinerlei Grund, unseren Gegner zu unterschätzen"

"Alle erwarten von uns einen hohen Sieg und sichere drei Punkte. Aber nach unserer Vorstellung von Glasgow haben wir keinerlei Grund, unseren Gegner zu unterschätzen", meinte Domenech, für den das 0:1 in Schottland die erste Pflichtspielniederlage in seiner zweijährigen Amtszeit war. Das im Elfmeterschießen gegen Italien verlorene Berliner WM-Finale gilt offiziell als Unentschieden.

Dass Domenech ein Torhüter-Problem hat, dürfte angesichts der Kräfteverhältnisse kaum ins Gewicht fallen. Nach dem Rücktritt von Fabien Barthez steht auch dessen bei der WM zähneknirschend auf der Bank sitzender Rivale Gregory Coupet am Mittwoch nicht zur Verfügung. Der Keeper vom Meister Olympique Lyon fällt wegen einer Fingerverletzung aus, die er sich im Hampden-Park zugezogen hatte.

Mickael Landreau im Kasten

Nachnominiert wurde der für Fiorentina spielende Sebastien Frey, doch wird wahrscheinlich Mickael Landreau zu seinem vierten Länderspieleinsatz kommen. Gutes Omen: In seinen bisher drei Einsätzen gegen Mexiko (4:0), Neuseeland (5:0) - jeweils beim Confederations Cup 2003 - und Polen (0:0) blieb der Torhüter von Paris St. Germain ohne Gegentor.

Wie ernst Domenech die Partie in Sochaux nimmt, zeigt, dass bis auf die zurückgetretenen Zinedine Zidane und Barthez neun Vize-Weltmeister in der Anfangsformation stehen könnten. Darunter ist auch der gegen Schottland leicht am Knie verletzte Willy Sagnol vom deutschen Meister Bayern München.(APA/dpa)

Share if you care.