IBM will Verwaltung von Mainframe-Computern vereinfachen

18. Oktober 2006, 10:22
4 Postings

Vorschnell zum Dinosaurier der IT-Branche erklärt

Der Mainframe-Computer für komplexe und datenintensive Anwendungen im Unternehmen ist offenbar vorschnell zum Dinosaurier der IT-Branche erklärt worden. Im vergangenen Jahr ging der Verkauf der großen Rechnermaschinen zwar um 7,6 Prozent zurück und rutschte weltweit unter die Schwelle von zwölf Milliarden Dollar (9,52 Mrd. Euro). In der ersten Hälfte dieses Jahres gab es aber wieder ein Plus von 1,5 Prozent, und Mainframe-Marktführer IBM hat jetzt eine Initiative gestartet, um die Verwaltung der Maschinen zu vereinfachen.

100 Millionen

Das Unternehmen will in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen Dollar (79,3 Mio. Euro) ausgeben, um das Betriebssystem und die Programmiersprache für seine Mainframes eingängiger zu machen. Bisher dauert es oft mehrere Jahre, bis Spezialisten diese Materie beherrschen. Die Mainframe-Systeme sollen grafische Oberflächen erhalten, wie sie für PCs und Server schon lange Standard sind.

Einsteiger-Mainframe

Auch bei den Preisen tut sich etwas. Leistungsstarke Mainframe-Rechner kosten bisher eine Million Dollar (793.462 Euro) und mehr. Im April stellte IBM aber einen Einsteiger-Mainframe vor, der schon ab 100.000 Dollar (79.346 Euro) zu haben ist und sich vor allem an kleinere Unternehmen richtet.(APA)

Link

IBM

Share if you care.