Die vielen Ziele des Benni Raich

24. Oktober 2006, 14:01
5 Postings

Tiroler hat auch nach Superwinter 2005/06 Hunger auf Erfolg: "WM, Gesamt-Weltcup und Stockerlplatz in der Abfahrt"

Wien - Nach dem erfolgreichsten Winter seiner Karriere hat Benjamin Raich auch in der WM-Saison 2006/07 viel vor. "Es gibt viele Ziele. Die WM in Aare, den Gesamtweltcup und einen Stockerlplatz oder vielleicht sogar mehr in der Abfahrt", erklärte der Tiroler am Montag in Wien im Rahmen seiner Vertragsverlängerung mit Sponsor Uniqa (bis 2010).

In der vergangenen Saison war der 28-Jährige der große Dominator: Sieg im Gesamt-Weltcup, Olympia-Gold in Slalom und Riesentorlauf und zum Drüberstreuen die Riesentorlauf-Kristallkugel. Nun werden die Karten neu gemischt, als Hauptkonkurrenten im Kampf um den Gesamt-Weltcup 2007 bezeichnete Raich seine ÖSV-Kollegen Hermann Maier und Michael Walchhofer sowie den Amerikaner Bode Miller und den Norweger Aksel Lund Svindal. "Da muss alles stimmen. Es darf keinen Leerlauf geben, du musst die Form halten und gesund bleiben."

Saisonstart in Sölden

Die Saison startet am 29. Oktober mit dem RTL in Sölden. Ein klassisches Heimrennen für Raich, nur 50 km von seinem Heimatort Arzl entfernt. "Dort war ich bis jetzt immer zu verkrampft unterwegs. Diesmal will ich es lockerer probieren", hofft Raich auf seinen ersten Sölden-Triumph. Nach derzeitigem Schneestand wäre laut Raich in Sölden kein Rennen möglich, "aber jetzt ist die Zeit für 50 cm Neuschnee und dann passt wieder alles". Auch ÖSV-Boss Peter Schröcksnadel meinte: "Das Rennen wird sicher stattfinden."

Nachdem Raich auf dem technischen Sektor mittlerweile alles abgeräumt hat, wird die Sehnsucht nach einem Top-3-Platz oder sogar einem Sieg in der Königsdisziplin Abfahrt unüberhörbar größer. "Ich habe jetzt drei Jahre Erfahrung in der Abfahrt gesammelt. Und diese Erfahrung möchte ich jetzt ausspielen. Erzwingen kann man da aber nichts, das muss von selbst kommen. Ich warte auf dieses berühmte Aha-Erlebnis", so der Pitztaler, der in der Abfahrt regelmäßig mit schnellen Teilzeiten aufgezeigt hat, allerdings "nur" Rang 10 in Kitzbühel 2006 als bis dato beste Platzierung vorweisen kann.

Im Abfahrtstraining "absolut dabei

Schröcksnadel berichtete, dass WC4-Mitglied Raich (u.a. mit Maier und Walchhofer) in den Abfahrtstrainings "absolut dabei ist". Das heißt jedoch nicht, dass Raich sämtliche elf Weltcup-Abfahrten der Saison bestreiten wird. "Das werden wir in bewährter Manier machen. Hin und wieder muss es auch Regenerationspausen geben, sonst geht die Formkurve in den Keller", so Raich, der nach perfekt verlaufener Vorbereitung in Österreich und Neuseeland drahtig, recht schlank und durchtrainiert wirkt.

Auf die Frage, ob er sich denn für seine großen Taten im vergangenen Winter mit etwas Speziellem belohnt hätte, antwortete der Freund von ÖSV-Kollegin Marlies Schild gewohnt bodenständig. "Der Erfolg war Belohnung genug für mich. Meine Hauptaufgabe ist das Skifahren und das wird es hoffentlich auch noch lange bleiben. Da bleibt nicht viel Platz und Zeit für anders. Ich wohne nach wie vor im Pitztal und dort werde ich auch bleiben. Dort gefällt es mir, dort habe ich alles, was ich brauche", so der Doppelweltmeister von Bormio 2005, der sich irgendwann einmal im Pitztal ein Eigenheim bauen will.

Einen ganz speziellen Titel in Raichs Sammlung könnte es schon vor Sölden geben. Jenen des österreichischen Sportlers des Jahres 2006. "Man darf sich nie zu sicher sein. Vor allem, wenn andere Leute deine Leistung beurteilen. Das hat man letztes Jahr gesehen", erinnert sich Raich an die Enttäuschung im Vorjahr, als ihm Tour-de-France-Etappensieger Georg Totschnig vorgezogen wurde. Die Entscheidung wird am 18. Oktober in Salzburg bekannt gegeben.(APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Benni Raich hat einiges vor.

Share if you care.