Kursgewinne trotz Anstieg des Ölpreises

10. Oktober 2006, 17:54
posten

Starbucks mit kräftigen Aufschlägen - Wal-Mart als Schlusslicht im Dow Jones

New York - Die New Yorker Aktienbörse hat am Donnerstag mit festeren Kursen geschlossen. Der Dow Jones Industrial Index stieg 16,08 Punkte oder 0,14 Prozent auf 11.866,69 Einheiten. Der S&P-500 Index gewann 3,00 Punkte (plus 0,22 Prozent) auf 1.353,22 Zähler. Der Nasdaq Composite Index erhöhte sich um 15,39 Einheiten oder 0,67 Prozent auf 2.306,34 Zähler.

Nach der Rekordjagd der vergangenen zwei Tage konnten erneut Gewinnen verbucht werden. Börsianer zeigten sich optimistisch für den Gesamttrend. "Berücksichtigt man die kräftigen Kursanstiege auf neue Rekordstände, ist es sehr positiv für die langfristigen Aussichten am Markt, dass es heute trotz eines steigenden Ölpreises nicht zu Gewinnmitnahmen gekommen ist", sagte Arthur Hogan, Marktstratege von Jefferies & Co. Nun werde mit Spannung auf die Arbeitsmarktzahlen am Freitag gewartet.

Am Berichtstag veröffentlichte Daten zum Arbeitsmarkt werden dabei bereits als Vorboten gesehen, hieß es. So ist die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe in der vergangenen Woche überraschend um 17.000 auf 302.000 gefallen. Das ist der niedrigste Stand seit Juli. Auch die Zahl der registrierten Arbeitslosen stieg weniger stark als erwartet an.

Starbucks-Aktien standen mit einem Kurssprung von 7,59 Prozent auf 38,69 US-Dollar im Blickpunkt der Anleger. Der Septemberumsatz der Kaffeehauskette liegt nach eigenen Angaben über den Markterwartungen. Er habe flächenbereinigt um 6 Prozent zugelegt gegenüber den an der Wall Street erwarteten 3,3 Prozent. Weiters will Starbucks die Zahl seiner Filialen mehr als verdreifachen.

Marriott International zeigten sich nach Zahlen und Ausblick mit plus 6,57 Prozent auf 40,85 Dollar. Die Hotelkette hat im dritten Quartal mit ihrem Gewinn je Aktie die Markterwartungen übertroffen. Für das vierte Quartal erwartet sie einen bereinigten Gewinn je Aktie von 0,46 bis 0,51 Dollar. Analysten rechnen im Schnitt mit 0,47 Dollar je Anteilsschein.

Phelps Dodge profitierten von steigenden Kupferpreisen und zogen um 5,23 Prozent auf 82,76 Dollar an. Zudem nahm Morgan Stanley die Einschätzung für den US-Kupferhersteller mit einer Kaufempfehlung wieder auf und setzte ein Kursziel von 110 Dollar.

Dagegen verloren Wal-Mart 2,30 Prozent auf 48,41 Dollar und waren damit der schwächste Wert im US-Leitindex. Der US-Einzelhändler hatte zwar seine Prognose für den Gewinn je Aktie im dritten Quartal bestätigt. Mit einem Umsatzzuwachs im September um 1,3 Prozent blieb Wal-Mart allerdings hinter den Markterwartungen von 2,1 Prozent zurück. Unterdessen stiegen Caterpillar ohne Nachrichten mit plus 4,12 Prozent auf 68,24 Dollar an die Dow Jones-Spitze.

Ford verzeichneten nach vier starken Börsentagen in Folge zum ersten Mal Kursverluste. Die Titel büßten 2,69 Prozent auf 8,33 Dollar ein. Ford wurde als Alternative zu General Motors für eine Allianz mit Renault und Nissan Motors genannt. Mit dem Vorgang vertraute Personen gaben allerdings an, eine derartige Allianz sei sehr unwahrscheinlich.

Goodyear verbilligten sich um 0,35 Prozent auf 14,24 Dollar - zeitweise rutschten die Titel des Reifenherstellers um fast fünf Prozent bis auf 13,61 Dollar ab. Die Arbeiter in 16 Werken von Goodyear haben am Donnerstag gestreikt. Zuvor waren Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft und dem Unternehmen über einen neuen Tarifvertrag gescheitert.

Hewlett-Packard gingen belastet von Analystenstimmen mit Abschlägen von 0,47 Prozent auf 37,84 Dollar aus der Sitzung. Die Wertpapierexperten der Prudential Equity Group stufen die Aktien des US-Computerkonzerns in einer Ersteinschätzung mit "Underweight" ein und sehen das Kursziel bei 31 Euro.(APA)

Share if you care.