Zwist im Hause Renault

9. Oktober 2006, 13:13
84 Postings

Beziehung von WM-Anwärter Alonso zu seinem Team zerrüttet, jetzt kritisiert er auch Team-Kollegen Giancarlo Fisichella

Suzuka - Die Nerven liegen in der entscheidenden Phase der Formel-1-WM blank - vor allem bei Renault. Die Beziehung von Weltmeister Fernando Alonso zu seinem Team, das er mit Saisonende in Richtung McLaren-Mercedes verlässt, bröckelt auch vor dem vorletzten Saisonrennen in Suzuka weiter. Der 25-jährige Spanier kritisierte am Donnerstag unter anderem seinen Teamkollegen Giancarlo Fisichella, weil ihn dieser am vergangenen Sonntag in Shanghai zwischenzeitlich überholt hatte.

Fisichella wehrt sich

"Das ist, wie wenn man bei der Tour de France in den Bergen ist, man eine Panne hat und das Team und die Konkurrenz weiter den Berg hoch fahren ohne anzuhalten", zog Alonso auf der offiziellen Pressekonferenz einen Vergleich mit dem Radsport. "Das war für mich schwer zu verstehen." Fisichella verteidigte sich postwendend: "Ich habe nur meinen Job gemacht und war in dieser Situation schneller als er. Wenn Alonso gewinnt oder nicht, ist das nicht meine Schuld."

Alonso bekräftige seine bereits mehrmals geäußerte Kritik an seinem Team. "Ich hätte mehr Hilfe bekommen können. Wir haben verschiedene Ansichten, aber manchmal fühle ich mich alleine gelassen", erklärte der Asturier und nannte die Rennen in Indianapolis (5. Platz) und zuletzt in China (2.), als er seinen 25-Punkte-Vorsprung gegenüber WM-Konkurrent Michael Schumacher endgültig verspielt hatte. "Mit Sicherheit ist dem Team der Konstrukteurs-Titel wichtiger", meinte Alonso. In der Hersteller-Wertung führt Renault einen Punkt vor Ferrari.

Geschlossenheit bei Ferrari

Während der Haussegen beim zu Saisonbeginn noch dominierenden Team nach einigen enttäuschenden Ergebnissen seit Wochen schief hängt, demonstrieren Schumacher und Ferrari vor dem womöglich vorentscheidenden Grand Prix von Japan am Sonntag (7:00 Uhr/live ORF1, RTL und Premiere) Geschlossenheit. "Ferrari hat das bessere Paket. Durch die ganzen Probleme mit den offensichtlichen Streitigkeiten bei Renault hat Michael klar die besseren Karten", meinte dessen Bruder und Toyota-Pilot Ralf Schumacher.

Seit China führt Michael Schumacher die WM-Wertung auf Grund von mehr Saisonsiegen (7:6) gegenüber dem punktgleichen Alonso erstmals an. "Ich würde nicht unbedingt behaupten, dass das ein allzu großer psychologischer Vorteil ist. Das sollte man nicht überbewerten. Ich war schon oft in solchen Situationen. Ich kann mit dem Druck umgehen", versicherte der 37-jährige WM-Leader, der mit einem Sieg und einem gleichzeitigen Out des Spaniers vorzeitig seinen achten Weltmeistertitel einfahren könnte.

Keine roten WM-Kappen

Eine Party sei allerdings noch nicht geplant. Sogar auf seine traditionelle, rote Siegerkappe müsste Schumacher, der seine Karriere nach dem Saisonfinale am 22. Oktober in Brasilien beendet, im Falle des Triumphes verzichten. Manager Willi Weber hat aus Aberglauben auf deren Vorbereitung verzichtet. "Das wäre ein schlechtes Omen", begründete der Vertraute des Rekordweltmeisters. "Ich bin ein gebranntes Kind."

1997 waren die Kappen bereits ausgeliefert, als Schumacher beim legendären Saisonfinale in Jerez Jacques Villeneuve absichtlich von der Strecke befördern wollte und in seinem Vorhaben scheiterte. Dem Deutschen wurden alle WM-Punkte aberkannt, der Kanadier wurde Weltmeister. In Suzuka hat Schumacher bereits zwei Weltmeistertitel gewonnen (2000 und 2003), 1998 aber auch einen gegen Mika Häkkinen verloren.(APA/dpa/Reuters/AFP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Körpersprachen in Suzuka: Fernando Alonso, der Griesgram...

  • Bild nicht mehr verfügbar

    ...und Michael Schumacher, der Grinsekater.

Share if you care.