Energie AG fit für die Börse machen

25. Oktober 2006, 16:20
posten

Eine völlig neue Konzernstruktur soll die Energie AG Oberösterreich für ein mögliches IPO trimmen

Linz - Eine völlig neue Konzernstruktur soll die Energie AG Oberösterreich (EAG) fit für einen möglichen Börsegang machen. Das Unternehmen präsentiert sich ab sofort als Holding mit elf Steuerungseinheiten und zwölf weitgehend eigenverantwortlichen Einzelgesellschaften. Das sei die "umwälzendste Veränderung" in der 114-jährigen Firmengeschichte, betonte Generaldirektor Leo Windtner in einem Pressegespräch am Donnerstag in Linz.

Die EAG habe sich von einem regionalen Stromversorger zu einem wichtigen zentraleuropäischen Player in den Bereichen Energie, Entsorgung und Wasser entwickelt. Neben Österreich seien derzeit Süddeutschland, Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Rumänien und die Ukraine Märkte. Das Unternehmen könne aber nicht permanent wachsen, ohne sich klar zu positionieren, erklärte Windtner.

Die neue Struktur ermögliche nicht nur die Kooperation mit anderen Versorgern, sondern auch die Zusammenarbeit mit Finanzinvestoren. Hier ortet der EAG-Chef "sehr reges Interesse". Mittelfristig werde auch der Gang an die Börse ein Thema. Dieser könne aber nicht erfolgen, bevor sämtliche Restrukturierungsmaßnahmen greifen. Zu einem etwaigen Börsegang - den die EAG schon früher als Möglichkeit genannt hatte - komme es nicht vor 2008, betonte Windtner.

Auf gutem Weg

Die Gespräche mit der Linz AG über die Kooperation im Strombereich sieht er auf einem guten Weg. Bis Jahresende solle alles unter Dach und Fach sein, so der Generaldirektor, der auch Synergien bei einer gemeinsamen Nutzung der Netze ortet.

In den Verhandlungen über einen Einstieg der Tiroler Wasserkraftwerke AG (Tiwag) bei der EAG solle man ebenfalls bis Ende 2006 klar sehen. Beim Verbund hingegen sei "vorderhand einiges an Unwegbarkeit drinnen". Windtner verwies auf die zu treffenden Entscheidungen in der Führungsebene und der Österreichischen Stromlösung (ÖSL).

Die Energie AG hat im Geschäftsjahr 2005/06 (per 30. September) nach vorläufigen Zahlen den Umsatz von 958,4 Mio. auf 1,06 Mrd. Euro gesteigert. Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) stieg von 79,3 auf 80,1 Mio. Euro. Den konsolidierten Mitarbeiterstand bezifferte Windtner mit 4.460. Nicht konsolidiert liege er bei knapp 6.000. (APA)

Share if you care.