Süß, ohne Reue

5. März 2007, 12:38
posten

Damit der Winterspeck erst gar keine Chance bekommt: Mit ausgewogener Ernährung durch die kalte Jahreszeit

Ein altbekanntes Phänomen: Sobald die Tage kürzer, trüber und kühler werden, lassen auch Lebensfreude und Energie nach. Lustlosigkeit und Schlappheit stellen sich ein. Manche versuchen diesen Zustand durch die tröstliche Zufuhr von Süßigkeiten zu kompensieren. Zu einer tatsächlichen Versüßung kommt es dennoch nicht, wie die meisten wissen. Stattdessen wächst der sogenannte Winterspeck.

Vernünftiger und gesünder wäre es daher, dem ungeliebten Speck erst gar keine Chance zu geben. ErnährungswissenschafterInnen empfehlen gerade zu Herbstbeginn viel frische Luft, also täglich mindestens eine halbe Stunde an der frischen Luft zu verbringen, auch wenn das Wetter unfreundlich ist. Ein Spaziergang hebt nicht nur die Stimmung und stärkt die Abwehrkräfte, sondern verbraucht auch Kalorien. Zusätzlich werden Saunabesuche, Wechselduschen oder Dampfbäder empfohlen.

Genuss ohne Folgen

Um das Verlangen nach Süßem zu stillen, ist einfach das Leckerste auszusuchen und ohne schlechtes Gewissen zu genießen. Ziel dabei ist es, mit kleinen Portionen den Appetit auf Süßes zu bremsen. Im Winter sollte das Essen intensiv gewürzt werden, denn Gewürze wie Zimt, Muskat und Safran, aber auch Chili und Pfeffer fördern das Wohlbefinden, ohne "ins Gewicht zu fallen".

Vitamine und Omega-3-Fettsäuren

Winterfrüchte wie Orangen und Clementinen sind voll mit Vitaminen, schmecken süß und stärken gleichzeitig das Immunsystem. Auch Fisch, vor allem Lachs, Hering und Makrele, sind vermehrt zu konsumieren. Sie enthalten viele gesunde Omega-3-Fettsäuren und verbessern die Versorgung des Körpers mit Vitamin D. Wer diese Tipps beherzigt, kann das Ansetzen von Winterspeck vermeiden und braucht diesen im Frühjahr nicht wieder mühsam zu bekämpfen. (red)

  • Auf Süßes wie Lebkuchen muss nicht verzichtet werden, aber: Auf die richtige Dosis kommt es an.
    foto: standard/matthias cremer

    Auf Süßes wie Lebkuchen muss nicht verzichtet werden, aber: Auf die richtige Dosis kommt es an.

Share if you care.