Otto Sander über "Kaputt in Hollywood"

5. Oktober 2006, 21:47
posten

Charles Bukowski beobachtet immer mit dem Blick von außen

Durch Zufall wurde Charles Bukowski, der Sohn eines Polen, 1920 in Andernach am Rhein geboren. Mit zwei Jahren ist er dann nach Amerika gekommen. Er ist dort aufgewachsen, aber seine Wurzeln lagen anderswo. Das merkt man, wenn man seine Texte liest. Obwohl seine Geschichten sehr amerikanisch wirken, obwohl es immer scheint, als stecke er mittendrin im Leben, spürt man doch eine gewisse Distanz zum Geschehen. Er beobachtet immer mit dem Blick von außen. Ich bin Jahrgang 1941 und hörte früh schon von Charles Bukowski. In seinen Texten wurde alles sehr offen ausgesprochen, das Wort mit "f" kam häufig vor. Mich faszinierte seine Biografie, das Leben des Mannes mit der Ledertasche, der bei der Post arbeitete, Briefe sortierte und schrieb, weil er nachts nicht schlafen konnte, der in Los Angeles eben nicht in ein Edelviertel zog, sondern in den schlimmsten Nuttenvierteln hauste und darüber schrieb. Aber was hat das mit Literatur zu tun? Bukowski reiht Details, Beobachtungen aneinander: Momentaufnahmen - wie mit einer Polaroid-Kamera fotografiert. Wenn man seine Geschichten vorliest, fällt einem rasch auf, wie genau er die Abfolge der Details geordnet hat. Obwohl es zunächst nur als lockeres Drauflosreden erscheint, eine Art Gequatsche, ist es durchkomponiert. Bukowskis Geschichten handeln von Verlierern, die durch alle Netze gefallen sind, von den Freaks auf der Straße, die nicht wissen, wie es weitergehen kann, aber dennoch weiterleben. Bukowski schildert nicht blumig, sondern in aneinandergereihten Momentaufnahmen. Ich musste beim Lesen einen Mittelweg finden. Die schauspielerische Eitelkeit durfte sich nicht vor den Text schieben, sodass man nur noch den Vorlesenden erkennt. Aber im Text werden immer wieder Zwischenfragen an den Leser gestellt: "Versteht ihr?" oder "Wenn Sie wissen, was ich meine". Da bietet es sich an, in eine Charles-Bukowski-Rolle zu schlüpfen und so zu lesen, als wäre man dabei. (DER STANDARD, Print-Ausgabe, 6.10.2006)

Share if you care.