Wiener Börse am Donnerstag: ATX schließt fest

6. Oktober 2006, 19:10
5 Postings

Nachrichtenarmes Geschäft - Andritz weit in der Gewinnzone - OMV profitieren von Ölpreisanstieg

Wien - Die Wiener Börse hat die Sitzung am Donnerstag bei durchschnittlichem Volumen mit höheren Notierungen beendet. Der ATX stieg 62,2 Punkte oder 1,65 Prozent auf 3.836,71 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 28 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.809 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17:30 Uhr MESZ: Dow Jones/New York -0,13 Prozent, DAX/Frankfurt +0,51 Prozent, FTSE/London +0,54 Prozent und CAC-40/Paris +0,60 Prozent.

In einem freundlichen europäischen Börsenumfeld zog der Wiener Markt überdurchschnittlich an, hieß es. Bereits im Eröffnungshandel legte der ATX dank positiver US-Vorgaben merklich zu.

An der Wall Street markierte der Dow Jones am Mittwochabend ein neues Rekordhoch. Am Berichtstag wurde der Börsenhandel von einer sehr dünnen Nachrichtenlage geprägt.

An der Spitze der langen Gewinnerliste präsentierten sich ohne bekannte Nachrichten Andritz mit einem Kursaufschlag von 5,06 Prozent auf 124,50 Euro (109.790 gehandelte Stück in Einfachzählung).

OMV zogen an

In einem gesuchten europäischen Branchenumfeld zogen OMV um 2,75 Prozent auf 39,25 Euro (1.207.697 Stück) an. Händler verwiesen auf einen wieder anziehenden Rohölpreis nach der jüngsten Abwärtsbewegung.

Ungeachtet einer positiven Analystenstimme gaben Schoeller-Bleckmann leicht um 0,21 Prozent auf 29,10 Euro (41.287 Stück) nach. Laut einem Aktienhändler sprachen die Experten von Sal. Oppenheim für die Titel des niederösterreichischen Ölfeldausrüsters eine Kaufempfehlung aus.

Die Bankentitel Raiffeisen International und Erste Bank folgten den europäischen Wettbewerbern weit in die Gewinnzone. Erste Bank verteuerten sich um 2,35 Prozent auf 50,05 Euro (761.672 Stück) und Raiffeisen International kletterten um 2,56 Prozent auf 86,15 Euro (259.120 Stück) und markierten mit dem Kursaufschlag ein neues Rekordhoch.

Telekom Austria dezimierten ihre satten Vortagesgewinne um 1,26 Prozent auf 18,76 Euro (1.393.653 Stück). Klar an Wert gewannen die Stahlwerte voestalpine und Böhler-Uddeholm. voestalpine verbesserten sich um 3,15 Prozent auf 33,42 Euro (522.139 Stück) und Böhler-Uddeholm befestigten sich um 1,48 Prozent auf 44,65 Euro (159.216 Stück).

Die zehn größten Kursgewinner

1. ALTRIA GROUP INC. +5,36 Prozent

2. ANDRITZ AG +5,06 Prozent

3. SKYEUROPE HOLDING AG +3,29 Prozent

4. RATH AG +3,21 Prozent

5. VOESTALPINE AG +3,15 Prozent

6. OMV AG +2,75 Prozent

7. SEMPERIT AG HOLDING +2,67 Prozent

8. RAIFFEISEN INT. BANK-HLDG AG +2,56 Prozent

9. BRAIN FORCE HOLDING AG +2,43 Prozent

10. ERSTE BANK DER OESTERR. SPK AG +2,35 Proze

Die zehn größten Kursverlierer

1. CEE IMMOBILIEN DEVELOPEMENT AG -14,48 Prozent

2. EUROMARKETING AG -4,88 Prozent

3. LENZING AG -1,88 Prozent

4. AUSTRIAN AIRLINES AG -1,70 Prozent

5. BWIN INT. ENTERT. AG -1,61 Prozent

6. EYBL INTERNATIONAL AG -1,54 Prozent

7. TELEKOM AUSTRIA AG -1,26 Prozent

8. HIRSCH SERVO AG -1,11 Prozent

9. BAYER. HYPO-UND VEREINSBANK AG -0,93 Prozent

10. UNTERNEHMENS INVEST AG -0,66 Prozent

(APA)
Share if you care.