Das Licht Indiens als Spektakel

4. Oktober 2006, 18:53
3 Postings

Die Bühnenshow "Bharati" gastiert in der Wiener Stadthalle

Wien – Die indischen Bollywood-Filme erfreuen sich auch in Österreich immer größerer Beliebtheit und genießen geradezu Kultstatus – und jetzt kann man die farbenprächtige Märchenwelt rund um die Liebe auf dem schicksalshaften Prüfstand erstmals auch als riesiges Spektakel auf der Bühne erleben: Die Show „Bharati“ gastiert diese Woche ab Donnerstag in der Wiener Stadthalle – und die wird von den Veranstaltern als „das größte Bühnenspektakel der Gegenwart“ gepriesen.

Liebesgeschichte

100 Tänzer, Musiker und Akrobaten, ausstaffiert mit rund 1000 Kostümen, umrahmt von farbenprächtigen Schleier-Kulissen in einem modernen Märchen – natürlich einer Liebesgeschichte.

Der Kern der Handlung ist rasch erzählt: Der in den USA aufgewachsene Siddhartha kehrt für ein Kläranlagenprojekt nach Indien zurück, verliebt sich in die bildschöne Bharati – und dieser Name bedeutet so viel wie „Auf der Suche nach dem Licht“. Doch Bharati ist eigentlich schon einem Anderen versprochen.

Diese verliebte Lichtsuche, die letztlich auch zur eigenen Identität und Bestimmung des Helden führt, wird begleitet von einer Tanzshow und 17 Gesangseinlagen und bietet einen Bogen von jahrhundertealten indischen Traditionen und Mystik bis hin zum Konflikt mit der Moderne. Die einzelnen Episoden werden von einem Erzähler begleitet und verwoben. (Roman David-Freihsl, DER STANDARD Printausgabe, 03.10.2006)

  • „Bharati“ und die Suche nach dem Licht: Tanz, Musik, Farbenpracht und jahrhundertealte Traditionen Indiens im „größten Bühnenspektakel der Gegenwart“

    „Bharati“ und die Suche nach dem Licht: Tanz, Musik, Farbenpracht und jahrhundertealte Traditionen Indiens im „größten Bühnenspektakel der Gegenwart“

Share if you care.