Reportagepreis an Britin Linda Grant

11. Juni 2007, 11:34
posten

Ulysses Award: Zweiter und Dritter Preis an Franzosen Orsenna und Kolumbianerin Leon - Preis auch an Karl Markus Gauß

Die britische Journalistin und Autorin Linda Grant hat beim in Berlin verliehenen internationalen Reportagepreis Lettre Ulysses Award den mit 50.000 Dollar (39.494 Euro) dotierten ersten Preis gewonnen. Der mit 30.000 Dollar dotierte zweite Preis ging an den französischen Schriftsteller Erik Orsenna, der dritte Preis (20.000 Dollar) an die Journalistin Junaita Leon aus Kolumbien. Auch die vier weiteren Finalisten, darunter der österreichische Autor Karl Markus Gauss, erhielten Preise.

Grant wurde für ihr Werk "The People on the Street. A Writer's View of Israel" ausgezeichnet. Darin beschreibt die nicht-religiöse Diaspora-Jüdin einen Besuch in Israel, der zum Anlass einer gründlichen Sondierung jüdischer Identität führt, wie es in der Begründung der Jury heißt.

Mechanismen der Globalisierung

Orsenna beschäftigt sich in seinem Buch "Voyage aux pays du coton. Petit Précis de mondialisation" mit der weltweiten Baumwoll-Produktion. Das Werk beschreibe die Mechanismen der Globalisierung, den Kampf um Marktanteile und den Konflikt zwischen multinationalen Konzernen und traditioneller Ökonomie, betonte die Jury.

Julia Leon berichtet in "Pais de plomo. Cronicas de guerra, Aguilar" vom Bürgerkrieg in Kolumbien, der Guerillabewegung der "Liberalen" und der Drogenkartelle und Paramilitärs.

Unbequemen Wahrheiten

Karl Markus Gauss, der mit seinem Buch "Die Hundeesser von Svinia" über die Roma in der Slowakei nominiert war, und die weiteren drei Finalisten erhalten Sachpreise sowie Aufenthalte in Berlin.

Der Lettre Ulysses Award wird seit 2003 jährlich von der Kulturzeitschrift Lettre International, der Aventis Foundation und dem Goethe-Institut für Texte verliehen, die ihre Leser weltweit mit unbequemen Wahrheiten vertraut machen, das Leben in anderen Kulturkreisen schildern oder Vorurteile und Stereotypen überwinden. Der nach Angaben der Verleiher einzige Weltpreis für literarische Reportagen wird traditionell kurz vor der Frankfurter Buchmesse (4.-8. Oktober) vergeben. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.