Großbritannien erhöht gesetzlichen Mindestlohn

11. Oktober 2006, 15:06
2 Postings

Rund 1,3 Millionen Beschäftigte ab nächster Woche umgerechnet 7,89 Euro pro Stunde

London - In Großbritannien wird der gesetzliche Mindestlohn an diesem Wochenende erhöht. Vom 1. Oktober an müssen pro Arbeitsstunde umgerechnet mindestens 7,89 Euro (5,35 Pfund) gezahlt werden. Dies sind umgerechnet 0,61 Euro mehr als bisher. Betroffen sind nach Angaben des britischen Arbeitsministeriums vom Freitag rund 1,3 Millionen Beschäftigte, zumeist Frauen. Für Arbeitskräfte unter 21 Jahren liegt der Mindestlohn etwas niedriger.

Der gesetzliche Mindestlohn (National Minimum Wage) wurde von der Labour-Regierung von Premierminister Tony Blair 1999 eingeführt und seither regelmäßig erhöht. Im Unterschied zu den Warnungen der britischen Arbeitgeber ist die Zahl der Billig-Arbeitsplätze seither nicht zurückgegangen, sondern deutlich gestiegen. Die Einhaltung des Mindestlohns wird streng überwacht. (APA/dpa)

Share if you care.