Flughafen mit knapper Kapazität

19. Oktober 2006, 20:04
2 Postings

Exakt ein Jahr später als geplant nahm Thailands neuer Großflughafen den Vollbetrieb auf

Nach neun Jahren Bauzeit hat Bangkoks neuer Großflughafen Suvarnabhumi am Donnerstag um drei Uhr morgens Lokalzeit endgültig den Vollbetrieb aufgenommen. Gleichzeitig wurde nach 44 Jahren Airline-Betrieb der alte Don _Muang Airport geschlossen. Und während am neuen Prestige-Objekt bis zur letzten Minuten noch unermüdlich für die Eröffnung gearbeitet wurde und vieles noch wie eine Baustelle aussah, setzten sich in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag 1660 Lkws und selbstfahrende Flughafengeräte in Bewegung, um notwendiges Material für den Betrieb zur Verfügung zu haben, Fluglinien führten mehr als 60 Überstellungsflüge durch.

Für diesen gewaltigen Transfer kauften die thailändischen Flughafenbehörden die Expertise des Flughafens München ein, wo man nach dessen Umzug von Riem nach Erding im Jahr 1992 zahlreiche Erfahrungen sammelte und mittlerweile schon andere Flughafenprojekte wie in Kuala Lumpur oder Madrid betreut hat. "Doch der Umzug eines Flughafens mit 39 Millionen Passagieren ist eine gigantische Herausforderung", wie Peter Trautmann, Geschäftsführer Verkehr und Technik des Flughafens München, dem STANDARD beim Lokalaugenschein erläutert. Trautmann und insgesamt 25 Mitarbeiter des Flughafens München haben sich mit dem Umzugsprojekt seit August 2004 beschäftigt.

Das bayrische Team kümmerten sich im Vorfeld nicht nur um die Passagier- und Bodenabfertigung, Gepäckbehandlung oder koordinierten Schnittstellen zwischen verschiedensten Bereichen. Sie brachten auch ihr Know-how bei den bis zu zweimal in der Woche durchgeführten Probebetrieben ein, welche einen normalen Betriebstag simulierten. "Als kleinstes Problem selbst kam dann eigentlich der Umzug hinüber", erläutert Trautmann. Mit "hinüber" meint der Bayer den 28 Kilometer entfernten, auf einen Sumpfgebiet um 3,9 Milliarden Dollar errichteten neuen Flughafen, welcher 45 Millionen Passagiere jährlich abfertigen soll. In Anbetracht der zu erwarteten Zuwachsraten dürfte der neue Airport in zwei Jahren wohl schon die Kapazitätsgrenze erreicht haben. Der Plan eines eigenen Terminals für Billigfluglinien sollte frühzeitige Engpässe verhindern.

110.000 Passagier am ersten Tag

Für Trautmann und sein Team ist es aber vorerst wichtiger, dass am Tag eins des Betriebes, abgesehen von kleinen technischen Problemen, wirklich alles zufrieden stellend verlaufen ist. Das Worst-Case-Szenario einer Airport-Eröffnung wäre, wenn die Gepäckförderanlage mit einer Kapazität von 10.000 Koffern pro Stunde stehen bleibt, die Kommunikationstechnik zusammenbrechen würde oder das Personal der Fluglinien und des Airports zu wenig eingeschult wurden. "Wir sind ja nur Berater. Umsetzen müssen diese Faktoren die Firmen ja selber." Da kann ein simpler Schichtwechsel zur Katastrophe werden.

Trautmann schätzt, dass es ungefähr noch zwei Wochen dauern wird, bis der Betrieb am neuen Großflughafen wirklich stabil läuft. Am ersten Betriebstag wurden 650 Flugzeugbewegungen abgewickelt. Geschätzte 110.000 Passagiere zogen durch den mit 563.000 Quadratmeter größten Passagierterminal der Welt.

Der neue Airport Suvarnabhum, was so viel bedeutet wie Goldenes Land, hätte eigentlich im September vorigen Jahres eröffnet werden sollen, doch damals war einfach vieles noch nicht fertig. Bangkok ist gemessen an Passagieren nach Hongkong und Peking der drittgrößte Flughafen Asiens und weltweit auf der Airport-Hitliste die Nummer 18. (Kurt Hofmann aus Bangkok, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 29.8.2006)

Share if you care.