Wirbel im Parlament bei Prodis Ansprache über Telecom Italia

10. Oktober 2006, 15:13
posten

Ministerpräsident bestritt, dass ihn der zurückgetretene Chef der Telecom Italia über Strategiewechsel informiert habe

Rom - Bei der Ansprache des italienischen Regierungschefs Romano Prodi über die Umbaupläne der Telecom Italia ist es am Donnerstag zu Wirbel im Parlament gekommen. Der Ministerpräsident bestritt, dass ihn der vor zwei Wochen zurückgetretene Chef der Telecom Italia, Marco Tronchetti Provera, über den Strategiewechsel bei der Telecom Italia informiert habe, der die Festnetz- von der Mobilfunksparte trennen und sich in ein Medienkonzern umwandeln wolle. Prodis Rede wurde mehrmals von Pfiffen aus den Bänken der Opposition unterbrochen.

"Ein Konzern ist nicht verpflichtet, die Regierung über seine Pläne zu informieren. Das Kabinett muss die Autonomie des Unternehmens berücksichtigen, ihm ist jedoch das Schicksal des Konzerns nicht gleichgültig", sagte Prodi. In den vergangenen Wochen hatten Gerüchte kursiert, nach denen die Telecom Italia zum Schuldenabbau die Mobilfunktochter TIM an ausländische Investoren verkaufen wolle, was den heftigen Protest der Gewerkschaften ausgelöst hatte.

Nicht informiert

Prodi dementierte, dass die Regierung mit lenkenden Maßnahmen den freien Markt einschränken wolle. Er sei über einen Plan seines vor zehn Tagen zurückgetretenen Wirtschaftsberaters, Angelo Rovati, nicht informiert gewesen, der für helle Empörung gesorgt hatte. Rovati hatte mit einer Empfehlung an Tronchetti Provera, die Netzwerksparte des Konzerns an den Staat zurück zu verkaufen, einen politischen Sturm entfacht. Die konservative Opposition sieht darin einen Beleg für eine Einmischung der Mitte-Links-Regierung in die Konzernführung. Rovati war zum Rücktritt gezwungen worden.

Buhrufe der Opposition

Prodis Worte wurden mehrmals von Buhrufen von Seiten der oppositionellen Mitte-Rechts-Allianz unterbrochen. Vergebens versuchte der Präsident der Abgeordnetenkammer, Fausto Bertinotti, die Deputierten zur Ruhe zu bringen. Er musste die Sitzung unterbrechen.

Der neue Präsident der Telecom Italia, Guido Rossi, der Tronchetti Provera als Chef ersetzt hat, hatte am Mittwoch in einer Ansprache vor dem Parlament versichert, dass sein Unternehmen trotz der starken Verschuldung gesund sei. "Keine Bank hegt Zweifel, dass Telecom Italia seine Schulden abbauen kann. Das Unternehmen ist vom industriellen und finanziellen Standpunkt gesund", sagte der 71-jährige Rossi. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Regierungschef Romano Prodi.

Share if you care.