Frauen dürfen am öffentlichen Leben nicht teil nehmen

28. Juni 2000, 11:23

UNO-Bericht zur Lage in Afghanistan

United Nations – Vier Jahre nachdem die islamischen Fundamentalisten Taliban die afghanische Hauptstadt Kabul erobert haben, gleicht die Stadt einer „ausgebombten Stadt“ nach dem Zweiten Weltkrieg in einem verarmten Land, das seine Ressourcen in Waffen steckt. Das sagte ein UNO-Bericht am Donnerstag.

Billionen Dollar wurden seit 1979 in Kriege gesteckt. „Die Intelligenzija ist im Exil, die Menschen sind ohne Rechte, die traditionellen politischen Strukturen zertrümmert“, schrieb Generalsekretär Kofi Annan.

Kinder sterben an Seuchen, die leicht zu verhindern wären, und Frauen und Mädchen sehen sich weiterhin strengen Restriktionen gegenüber, die jede Teilnahme am öffentlichen Leben verhindern, sagt Annan in dem Bericht. „Die Entlassung und Abweisung weiblicher Staatsbeamten aus der Regierung ist ein weiteres trauriges Beispiel der schamlosen Verletzungen ihrer Rechte.“ (Reuters/dy)

Share if you care.