Österreichs Sommertourismus rückläufig

13. Oktober 2006, 11:13
1 Posting

1,4 Millionen Übernachtungen weniger als im Sommer 2005 - 4- und 5-Stern-Hotellerie mit 2,9 Prozent Plus von Mai bis August

Wien - Der heurige Sommer ist bis August mit einem dreiprozentigen Nächtigungsrückgang auf 43,5 Mio. Übernachtungen (2005: 44,9 Mio.) buchstäblich ins Wasser gefallen. Die Zahl der Gäste blieb bisher mit plus 0,5 Prozent und knapp 11,3 Millionen Besuchern weitgehend stabil. In fast allen Bundesländern bis auf Wien und Niederösterreich gab es nur Verlierer. Der schöne September könne die Verluste des nasskalten August auch nicht mehr retten, meinte der Tourismus-Experte der Statistik Austria, Peter Laimer, am Mittwoch bei einem Pressegespräch in Wien.

Rückgang seit 30 Jahren

Dennoch dürfe man nicht alles auf das schlechte Wetter schieben, sagte Laimer. Die Konkurrenz sei im Sommer - die Saison dauert von Mai bis Oktober - wesentlich größer als im Winter. "Urlauber wählen vermehrt Länder, in denen das Wetter beständiger ist als in Österreich".

Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren ist der Sommertourismus in Österreich rückläufig. Wurden 1974 noch 71 Mio. Nächtigungen verzeichnet, so wiesen die Betriebe 2005 nur mehr 60 Mio. Übernachtungen auf. Von 1986 bis 1991 ist der Sommertourismus in Österreich noch stetig gestiegen. Ab dem Jahr 1992 ist dieser jedoch kontinuierlich gesunken, so die Statistik Austria.

Wien mit Gästeplus

In den Monaten Mai bis August konnten nur Wien und Niederösterreich eine positive Bilanz ziehen. In Wien gab es gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres 20,3 Prozent mehr Nächtigungen bei Inländern und 3,3 Prozent mehr bei ausländischen Gästen. In Niederösterreich übernachteten 8,1 Prozent mehr Inländer als in der Vorjahresperiode, jedoch 8,7 Prozent weniger ausländische Urlauber als noch in den Monaten Mai bis Juni 2005. Besonders getroffen hat es Kärnten mit einem Rückgang bei den Übernachtungen ausländischer Touristen von 7,9 Prozent, von den Inländern kamen um 5,2 Prozent weniger. Auch Tirol und Vorarlberg wiesen ein Minus für den heurigen Sommer auf.

Bei den Unterkünften haben vor allem die Privatquartiere und Ferienwohnungen bei den Gäste-Nächtigungen eingebüßt. 10,7 Prozent Urlauber weniger als im Vorjahreszeitraum übernachteten in Privatquartieren und 13 Prozent weniger in Ferienwohnungen. Aber die 2- und 1-Stern-Hotels meldeten Rückgänge von 8,4 Prozent. Lediglich die 4- und 5-Stern-Hotellerie konnte mit einem Plus von 2,9 Prozent gegenüber dem Sommer 2005 aufwarten.

Die Nächtigungen aus den wichtigsten Herkunftsländern waren im Sommer ebenfalls rückläufig. So übernachteten 7,9 Prozent weniger Deutsche als im Vorjahr, 5,9 Prozent weniger Gäste aus den Niederlanden und 3,1 Prozent weniger aus Italien. Ein Plus gab es bei den Besuchern aus den Vereinigten Staaten. Dort konnten die Beherbergungsbetriebe 10 Prozent mehr Nächtigungen von US-Bürgern in Österreich melden. 0,3 Prozent mehr Inländer nächtigten in Österreich. (APA)

Share if you care.