Agrana erwartet geringere Zuckerrübenernte

12. Oktober 2006, 18:16
posten

Konzern erwartet 2006 Rückgang von 15 Prozent - Anbauflächen nach EU-Zuckermarktreform verringert

Wien - Der börsenotierte Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana erwartet 2006 eine um rund 15 Prozent geringere Zuckerrübenernte. "Bei hohen Hektarerträgen von rund 67 bis 68 Tonnen Zuckerrüben wird die Rübenmenge in Österreich heuer rund 2,65 Mio. Tonnen betragen", teilte Agrana-Vorstandsvorsitzender Johann Marihart am Mittwoch mit. Die Vorjahresmenge belief sich auf 3,13 Mio. Tonnen.

Die zu gewinnende Zuckermenge werde infolge eines erwarteten durchschnittlichen Zuckergehaltes bei rund 400.000 (Vorjahr: 490.000) Tonnen liegen.

In der gesamten Agrana-Gruppe werden heuer aus 4,92 Millionen Tonnen Rüben rund 730.000 Tonnen Zucker gewonnen. Inklusive der Rohzucker-Raffinationsmenge von 250.000 Tonnen beträgt die erwartete Zuckermenge knapp 1 Mio. Tonnen", so Marihart. Dies stelle für den Agrana-Konzern ein durchwegs zufrieden stellendes Volumen dar.

Auf Grund der geänderten Rahmenbedingungen durch die EU-Zuckermarktreform wurde die Anbaufläche in Österreich auf rund 39.000 (Vorjahr 44.000) Hektar verringert. Bedingt durch eine flexible Quotenkürzung im März dieses Jahres beträgt die EU-Quote der Agrana in Österreich für das Jahr 2006/07 330.079 (Vorjahr 340.799) Tonnen. Die Zuckermenge aus der neuen Ernte übersteige somit die österreichische Quote um rund 20 Prozent, so Agrana.

Investitionen in Österreich

Die Investitionen in den zwei österreichischen Zuckerfabriken Leopoldsdorf und Tulln werden im laufenden Geschäftsjahr voraussichtlich rund 5,3 Mio. Euro betragen. Schwerpunkte sind Maßnahmen zur Erhöhung der Betriebssicherheit und der Hygienestandards sowie die Verbesserung der Zuckerlogistik. Anlagen aus den nicht mehr in Betrieb befindlichen Werken Hohenau und Rimavska Sobota werden zudem zur Verbesserung der Qualität und zur Verringerung des Energieverbrauches in anderen Zuckerfabriken der Agrana-Beteiligung eingesetzt.

Die ungarischen Zuckerfabriken in Kaposvar und Petöhaza haben die Zuckerverarbeitung am 22. September begonnen und werden im heurigen Jahr aus rund 1,025 Mio. Tonnen Zuckerrüben voraussichtlich 147.000 Tonnen Weißzucker gewinnen. Im Vorjahr wurden aus 1,450 Mio. Tonnen 206.000 Tonnen Zucker erzeugt.

Auslandsmarkt

In den Agrana-Zuckerfabriken in Tschechien in Hrusovany und Opava liegt die Rübenernte bei 630.000 (Vorjahr 710.000) Tonnen Rüben, die daraus zu gewinnende Zuckermenge wird mit 100.000 (Vorjahr 117.000) Tonnen erwartet. In der Slowakei wurde die Rübenkampagne bereits begonnen, wobei aus rund 365.000 (Vorjahr 520.000) Tonnen Zuckerrüben rund 50.000 (nach 72.000) Tonnen Zucker gewonnen werden.

In Rumänien wird heuer auf rund 10.000 Hektar eine Rübenernte von 250.000 Tonnen erwartet. Neben den aus Rüben gewonnenen 34.000 (Vorjahr: 10.500) Tonnen Zucker wird die Agrana voraussichtlich rund 250.000 Tonnen Zucker aus Rohzucker raffinieren. (APA)

Link
Agrana
Share if you care.