Uni Linz lädt "weibliche Vorbilder"

27. Juni 2000, 19:45

Gastprofessorinnen sollen Frauen zum Technik-Studium motivieren

Linz - Ausländische Gastprofessorinnen an der Universität Linz www.uni-linz.ac.at sollen junge Frauen zum Studium in die vermeintliche Männer-Domäne der technisch-naturwissenschaftlichen Fächer anlocken. Das Ziel der im Sommersemester 2001 startenden Initiative "Frauen-Gastprofessor" ist es, die Zahl der weiblichen Studenten im technischen Studium wesentlich zu erhöhen. Dies berichtete der Dekan der technisch-naturwissenschaftlichen Fakultät (TNF), Heinz Engl.

Derzeit sind lediglich 14 Prozent der Absolventen der TNF weiblich, erklärte Engl. Viele davon studierten auf Lehramt. "Die Frauen im rein technischen Studium wie etwa Mechatronik kann man noch auf einer Hand abzählen." Engl hofft mit dem "Frauen-Gastprofessor"-Programm, die Zahl der weiblichen Absolventinnen in den nächsten Jahren zu verdoppeln.

Die Auswahlkriterien für eine Gastprofessorin seien hervorragende Leistung im Fachbereich sowie Engagement für die Rolle der Frau im technischen Studium, sagte Engl.- Neben Fachvorlesungen sollen die eingeladenen Frauen, die voraussichtlich jeweils ein Semester in Linz verbringen werden, an "Werbeveranstaltungen" teilnehmen. Schülerinnen werden eingeladen, um sich über das Studium zu informieren. Hier haben sie auch die Möglichkeit, Studentinnen der TNF kennenzulernen, die als Rollenbilder funktionieren könnten.

Mehrzahl der Gastprofessorinnen aus dem Ausland

Obwohl es einige Professorinnen in technischen Fächern in Österreich gebe, sollen die Mehrzahl der Gastprofessorinnen aus dem Ausland kommen, sagte Engl. Die Internationalität sei entscheidend. Die erste Gastprofessorin wird die deutsche Mathematikerin Renate Tobies sein. Das Programm soll sich aber nicht nur auf weibliche Vorbilder aus Deutschland konzentrieren. Engl kann sich durchaus vorstellen, dass Professorinnen aus anderen Ländern wie etwa den USA in Frage kommen könnten. (pte)

Share if you care.