Degussa gliedert renditeschwache Chemie-Geschäfte aus

12. Oktober 2006, 14:21
1 Posting

NCN-Aktivitäten steuerten bisher mit rund 1.000 Mitarbeitern einen Umsatz von jährlich 160 Millionen Euro zum Konzernumsatz bei

Düsseldorf - Der zur RAG gehörende Spezialchemiekonzern Degussa gliedert ein weiteres Geschäftsfeld aus und erleichtert sich damit eine spätere Trennung von dem Teilbereich.

Das so genannte NCN-Geschäft - dazu gehören Chemikalien für Pflanzenschutz, Wachstumsregulierung, Pharmawirkstoffe oder Ernährung - werde in einer eigenen Gesellschaft gebündelt, teilte Degussa am Montag mit. Zum 1. Oktober werde die Degussa ihre NCN-Aktivitäten im östlichen Oberbayern in die AlzChem Trostberg GmbH einbringen.

Der Bereich steuerte bisher mit rund 1.000 Mitarbeitern einen Umsatz von jährlich 160 Millionen Euro zum Konzernumsatz bei. Die gesamte Gruppe erlöste 2005 mit weltweit 44.000 Mitarbeitern fast zwölf Mrd. Euro.

"Unsere NCN-Aktivitäten sind in einem strukturell schwierigen Markt tätig und erfüllen derzeit nicht die Rendite-Erwartungen", begründete Degussa-Konzernchef Klaus Engel den Schritt. Das Geschäft ist ein Teil der in der Degussa aufgegangenen ehemaligen SKW Trostberg.

100-Prozent-Tochter

Die Gesellschaft bleibe eine 100-prozentige Degussa-Tochter, sagte eine Sprecherin. Alle Arbeitsverträge blieben bestehen und gingen auf die neue Firma über. Ob ein späterer Verkauf geplant sei, wollte sie nicht kommentieren. Schon vor knapp einem Jahr hatte Degussa die betreffenden Geschäftsbereiche zusammengefasst.

Degussa habe Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern aufgenommen, um Kostensenkungen zu erreichen, teilte der Konzern mit. Im Gegenzug soll es einen Standortsicherungsvertrag geben. Dies mache ihn für die weitere Entwicklung zuversichtlich, sagte Konzernchef Engel.

Im Zuge der Übernahme durch die RAG hat sich Degussa von zahlreichen Geschäftsfeldern getrennt, darunter von der gesamten Bauchemie. Zuletzt hatte Degussa die Spezialchemiefirma Oxxynova an das Beteiligungsunternehmen Arques Industries verkauft. (APA/Reuters)

  • Artikelbild
    foto: epa/sax
Share if you care.