Kopf des Tages: Josef Taus - der ehemalige künftige ÖVP-Chef

25. Oktober 2006, 21:10
66 Postings

Er erwarb die Bawag die bulgarische MobilTel und verkaufte sie profitabel an die Telekom Austria - Politisch dreimal gescheitert

Seine Stärke besteht darin, ungewöhnliche Dinge einfach erklären zu können. Wirtschaftliche Zusammenhänge etwa. Oder Auslandsreisen, bei denen ein Kuvert übergeben wird: "Das ist eine Landkart'n. Aber das ist doch kein Kuvert", sagte Josef Taus, als bekannt wurde, dass er Ex-Bawag-Chef Helmut Elsner kurz vor dessen Verhaftung getroffen hat.

Hausverstand und eine einfache, wienerisch gefärbte Ausdrucksweise haben den aus einer Arbeiterfamilie stammenden Taus in Spitzenpositionen des Managements und der Politik begleitet. Als Student in den Fünzigerjahren jobbte er in einem Kasino, mit dem späteren Casinos-Chef Leo Wallner traf er dann oft zusammen, als jener wirtschaftspolitischer Berater von Kanzler Josef Klaus war.

Banker und Berater im Finanzministerium

Taus selbst hatte damals bereits seinen ersten politischen Spitzenjob - er war 1966/67 ein Jahr lang Staatssekretär, wechselte dann an die Spitze des Aufsichtsrats der damaligen Verstaatlichtenholding "Österreichische Industrieverwaltungs GesmbH". Da war er 34 - und hatte schon einen Ruf als exzellenter Banker und als Berater im Finanzministerium aufgebaut. Nach dem ersten Ausflug in die Politik wurde er Generaldirektor der Girozentrale.

Immer wieder wurde er als Zukunftshoffnung der ÖVP gesehen - profil rief ihn schon zu Lebzeiten von Karl Schleinzer zum künftigen ÖVP-Chef aus. Als Schleinzer im Sommer 1975 wenige Monate vor der Nationalratswahl bei einem Autounfall verstarb, wurde Taus gemeinsam mit seinem Generalsekretär Erhard Busek an die Spitze der Partei berufen. Nur er hätte eine Chance, Bruno Kreisky zu schlagen - aber der Großbürger Kreisky überstrahlte den wesentlich jüngeren Aufsteiger. Nicht zuletzt deshalb, weil Taus dann doch Schwierigkeiten hatte, die Sache mit einem Kuvert zu erklären.

"Hundert - und wir reden nicht mehr darüber"

Es ging um ein legendär gewordenes "gelbes Kuvert", das der ÖVP-Abgeordnete Leopold Helbich mit den Worten "Hundert - und wir reden nicht mehr darüber" dem Journalisten Georg Nowotny angeboten hatte, um freundlichere Berichterstattung zu erkaufen.

Politisch scheiterte Taus, der sich selbst immer dem Arbeitnehmerflügel ÖAAB zugehörig gefühlt hat, 1979 noch zweimal: einmal mit dem Versuch, eine schwarz-blaue Mehrheit zustande zu bringen, unmittelbar darauf mit dem Ansinnen, die ÖVP zu reformieren. Im Parlament blieb er weitere zwölf Jahre als Industrieexperte seiner Partei.

Er forderte stets, dass Österreich Sitz mehrerer großer Konzerne sein müsse, um international mithalten zu können - und er hielt sich selbst daran: Erst werkte er für die Turnauer Gruppe, 1989 gründete er die Management Trust Holding (MTH), die unter anderem mithilfe der Bawag die bulgarische MobilTel erwarb und später profitabel an die Telekom Austria verkaufte. (Conrad Seidl / DER STANDARD, Printausgabe 25.9.2006)

  • Sein Hausverstand nützt ihm auch im Alter von 74 Jahren noch: Josef Taus.
    foto: newald

    Sein Hausverstand nützt ihm auch im Alter von 74 Jahren noch: Josef Taus.

Share if you care.