Chrysler soll mit chinesischem Partner wieder flott werden

8. Oktober 2006, 18:04
5 Postings

Laut "Spiegel" will DaimlerChrysler Zetsche billige Kleinwagen von Chery Automobile übernehmen und unter der Marke Dodge verkaufen

Stuttgart - DaimlerChrysler-Chef Dieter Zetsche will mit Hilfe eines chinesischen Partners seine schwächelnde US-Tochter Chrysler wieder flott bekommen. Chrysler soll billige Kleinwagen, die der chinesische Fahrzeughersteller Chery Automobile in China produziert, übernehmen und unter der Marke Dodge in den USA verkaufen, berichtet das Hamburger Nachrichtenmagazin "Der Spiegel". Ein Konzernsprecher in Stuttgart wollte den Bericht nicht kommentieren. Nach dpa-Informationen soll die weit reichende Kooperation aber Anfang der Woche bekannt gegeben werden.

Gemeinsame Fertigung

Später soll den Angaben zufolge eine gemeinsame Fertigung von Kleinwagen geprüft werden. Grund: Über 70 Prozent des Umsatzes macht Chrysler mit Pick-Ups, Geländewagen und Minivans, die von der amerikanischen Kundschaft wegen der hohen Benzinpreise immer weniger gekauft werden. Chrysler fehlen Benzin sparende Personenwagen. Nachdem DaimlerChrysler aber bei den einstigen asiatischen Verbündeten Mitsubishi und Hyundai ausgestiegen ist, haben diese kaum noch Interesse an der gemeinsamen Entwicklung und Produktion von Personenwagen. Deshalb musste Zetsche einen neuen Partner suchen.

Der 1997 gegründete chinesische Hersteller Chery in Wuhu in der Provinz Anhui ist bereits Kunde von DaimlerChrysler und kauft Tritec Motoren, die der Konzern zusammen mit BMW in Brasilien baut. Im vergangenen Jahr verkaufte Chery 189.000 Autos. Der Marktanteil in China lag bei fünf Prozent. Im ersten Halbjahr dieses Jahres exportierte Chery 13.548 - was 20 Prozent aller chinesischer Autoexporte ausmachte. Als erster Autoproduzent Chinas ist er Gemeinschaftsunternehmen im Iran, in Malaysia und Ägypten eingegangen.

Im DaimlerChrysler-Konzern gilt das Projekt nach "Spiegel"-Informationen jedoch als umstritten. Kritiker wenden ein, es sei fraglich, ob die Autos aus China die nötige Qualität erreichen. Auch mit diesem neuen Partner bleibe Chrysler ein Sanierungsfall, der den Konzern belaste. Zetsche, der die US-Tochter mit den Marken Chrysler, Jeep und Dodge mit hartem Sparkurs saniert hatte, räumte bereits eine Mitverantwortung für deren erneute Talfahrt ein.

Zielsetzung

In der Branchenzeitung "Automobilwoche" bekräftige die Konzernchef jedoch das Renditezeile für das Jahr 2010 von fünf Prozent: "Dieses Ziel haben wir uns vergangenes Jahr gesetzt. Und es gibt keinen Grund, es zu verändern." Bei Chrysler gehe es jetzt darum Produktivität und Qualität zu verbessern. Auch für die Mercedes Car Group bestätigte Zetsche die Prognose, 2007 eine Umsatzrendite von sieben Prozent zu erzielen.

Der Stuttgarter Autokonzern erwartet wegen der Probleme auf dem hart umkämpften US-Markt bei der Marke Chrysler in diesem Jahr eine Milliarde Euro Verlust. Zetsche kündigte bereits eine deutliche Drosselung der Produktion für die zweite Jahreshälfte an. Die Konzernjahresprognose für den operativen Gewinn (Operating Profit) wurde wegen der tiefroten Zahlen in den USA von sechs Milliarden auf fünf Milliarden Euro zurückgeschraubt.(APA/dpa)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    DaimlerChrysler- Boss Dieter Zetsche hat bei Chrysler vor seinem Sprung an die Konzernspitze einen harten Sparkurs eingeschlagen, die US-Tochter ist aber nach wie vor ein Sanierungsfall.

Share if you care.