Grazer Alumonte erhält frisches Kapital

12. Oktober 2006, 14:20
posten

Pontis Venture und uni venture investieren in steirisches Unternehmen, das auf Alt-Alu-Schmelze setzt

Graz - Bei der Grazer Alumonte Technologiefortschritt GmbH wollen zwei Kapitalgesellschaften einsteigen, die Pontis Venture Partners und die uni Venture: Die beiden Gesellschaften beteiligen sich minderheitlich, die Finanzierung soll den Expansionskurs des Unternehmens beschleunigen und die Weiterentwicklung des Alumonte Drehtrommelofens - eines Industrieaggregates für die Produktion von Alu aus dem entsprechenden Schrott - sicherstellen. Die Alumonte hat bisher aus den Beteiligungen von Pontis und uni venture rund 3,3 Mio. Euro lukriert.

Neben Pontis und Uni sind auch die Förderbank austria wirtschaftsservice (aws) und die österreichische Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) bei der Finanzierungsrunde mit von der Partie. Dies ermögliche Alumonte, auf Höhe der technischen Entwicklung zu bleiben und die Technologieführerschaft zu erhalten und auszubauen, hieß es am Freitag in einer Aussendung. Außerdem könnten weitere Produktlinien aufgemacht werden, so Alumonte-Geschäftsführer Heribert Summer. Durch die Finanzierung soll sich die Zeit bis zur Marktdurchdringung mindestens um zwei bis drei Jahre zu verkürzen. Das Unternehmen hatte übrigens im Jahr 2002 einen der "Fast Forward"-Innovationspreise der Steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) in der Kategorie Kleinstunternehmen gewonnen.

Laut Pontis Investment-Manager Gerald Schaufler hätten durch die gestiegenen Preise von Aluminiumschrott jene Schmelzbetriebe einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil, die auch billige, qualitativ schlechtere Schrotte einschmelzen können. Mit Realisierung einer Versuchs- und einer Prototypenanlage ist es Alumonte gelungen, das weltweit erste Aluminiumeinschmelzaggregat mit einer vollcomputergestützten Steuerung der Ofenatmosphäre zu entwickeln.

Die Alumonte wurde im Jahr 2002 von einem Manager-Team mit dem Ziel gegründet, eine neue Technologie für effizientes Einschmelzen von Altaluminium zu entwickeln und in den Markt einzuführen. Im Vertrieb war man bisher auf Osteuropa konzentriert, nun befindet sich ein Großauftrag von einem spanischen Kunden in Abwicklung. (APA)

Share if you care.