Tiefkühlpizza: Deftige Gaumenfreude

28. März 2007, 12:00
49 Postings

"Konsument"-Test zeigt: Durchwegs zuviel Salz und Fett - die Anleitungen geben zu kurze Backzeit an

Wien - "Durchwegs gut" - so lautet das einstimmige Urteil der 42 Erwachsenen und 14 Kinder, die beim "Konsument"-Pizzatest mitmachten und 14 Tiefkühl-Pizzen der Geschmacksrichtung Salami verkosteten. Deutlich kritischer fällt dagegen die Beurteilung der "Konsument"-Tester aus, die die Pizzen im Labor untersucht haben: Die meisten sind zu fett, der Salzanteil ist zu hoch.

Kalorienbomben

Die einzige fettreduzierte Pizza im Test - "Wagner Steinofen Balance Geflügel Salami" - bringt es auf 14 Gramm Fett bei rund 300 Gramm Gesamtgewicht. Mit 600 Kilokalorien ist sie das Leichtgewicht unter den Pizzen. Am anderen Ende der Skala stehen bis zu 350 Gramm schwere Pizzen mit bis zu 40 Gramm Fett und über 900 Kilokalorien. Der üppige Wurstbelag auf diesen kalorienreichen Pizzen kam bei den Verkostern in den meisten Fällen nicht gut an.

Mehr Salz als empfohlen

Im Umgang mit Salz sind alle Hersteller recht großzügig. Zwischen vier und sieben Gramm Salz haben die Tester pro Pizza gefunden, Ernährungswissenschafter empfehlen pro Tag jedoch nicht mehr als 6 Gramm.

Richtig gelagert, aber falsch zubereitet

Am besten schmeckte die Pizza von "Bofrost", aber auch "Unsere Natur", "Paolos Pizza/Spar" und "Riggano/Hofer" zählen zu den geschmacklichen Spitzenreitern. Keine der Pizzen war ranzig, und auch Gefrierbrand wurde bei keinem Produkt festgestellt.

Mitunter zu kurz sind die in den Zubereitungsanleitungen vorgegebenen Backzeiten. Konsumenten überprüfen am besten am Ende der Backzeit, ob die Pizza wirklich durch ist.

Preiswert und "gut"

Beim Preis haben eindeutig die Handelsmarken die Nase vorn. "Gut" und preiswert sind mit 1,25 Euro die Pizzen von "Taverna Guiseppe/Lidl" (350 Gramm) und "Papalina/Penny" (330 Gramm). Die beiden "sehr guten" Pizzen von "Wagner" kosten dagegen doppelt so viel. (red)

Die kompletten Testergebnisse gibt es in der "Konsument"-Oktober-Ausgabe auch online zum Nachlesen.
  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.