Österreichs Lieblingsspeisen

22. Jänner 2007, 15:37
14 Postings

Eine Online Umfrage ergibt: Pasta, Eiscreme und Wurstsemmel kommen besonders gut an - signifikante Unterschiede bei den Altersgruppen

Wiener Neudorf - Spaghetti, Eis und Wurstsemmeln stehen in der kulinarischen Gunst der Österreicher ganz weit vorne. Laut einer aktuellen Umfrage des Online Markt- und Meinungsforschungsinstituts Marketagent.com greifen heimische Konsumenten bevorzugt zu Pasta als Hauptgericht, gefolgt von süßem Gefrorenen. Zwischendurch wird der Hunger vor allem mit Wurstsemmeln gestillt.

Hauptgerichte

Pasta und Spaghetti sind die beliebtesten Speisen der Österreicher. Knapp die Hälfte (49,6 Prozent) der 500 Befragten zählen italienische Teigwaren zu ihren persönlichen Lieblingsgerichten. Insbesondere Frauen (57,0 Prozent) favorisieren südländische Nudelgerichte am Teller.

Männer lieben Schnitzel

Männer (41,8 Prozent) sind hier ein wenig patriotischer und bevorzugen das klassische Wiener Schnitzel, welches mit 43 Prozent die männliche Hitliste anführt. Vor allem die jüngeren Umfrage-Teilnehmer stehen auf Pasta: sieben von zehn der 18 bis 24-Jährigen, aber nur 30 Prozent der 55 bis 64-Jährigen stimmen für Spaghetti.

Neben Nudeln auch Geflügel

Auf den Podestplätzen stehen neben Teigwaren (49,6 Prozent) noch Geflügel-Gerichte (37,2 Prozent) und das Wiener Schnitzel (37,0 Pozent). Auf den weiteren Positionen folgen Pizza (33,8 Prozent), Gegrilltes (32,4 Prozent) und Fisch (31,8 Prozent).

Pizza für die Jungen

Ähnlich wie bei den Pasta-Gerichten ist auch die Pizza tendenziell das Liebkind der jüngeren Generation: Immerhin 60,7 Prozent der 18 bis 24-Jährigen, jedoch nur 11,8 Prozent der 55 bis 64-Jährigen wünschen sich die italiensche Holzofen-Spezialität aufs Teller.

Wild und Tafelspitz für Ältere

Ein genau gegenläufiges Bild zeigt eine Analyse der Altersstruktur bei Wildgerichten und bei gekochtem Rindfleisch: Hier steigt mit zunehmendem Alter auch die Akzeptanz, bei den Jüngsten spielen Wild und Tafelspitz nur eine untergeordnete Rolle am Speiseplan.

Männer mögen Fleisch, Frauen Vegetarisches

Typisch "männliche Speisen" sind neben dem Wiener Schnitzel noch Schweinsbraten, Cordon Bleu, Zwiebelrostbraten und Wild. Signifikant von Frauen bevorzugt werden Pasta, vegetarische Gerichte, Salate, Reisgerichte und Aufläufe/Gratins. Oder anders gesprochen: "Männer tendieren eher zu Fleisch, Frauen aber zu fleischloser Kost", so Thomas Schwabl, Geschäftsführer von Marketagent.com.

Schlusslicht Innereien

Das Schlusslicht bei den Hauptspeisen bilden Sushi (12,8 Prozent), Mexikanisches (12,4 Prozent) wie beispielsweise Chili con Carne oder Burritos, Würstel/Bratwürstel (9,8 Prozent) und Innereien (6,4 Prozent).

Top - Dessert Eis

Bei den Nachspeisen liegen in der Gunst der Österreicher Eis, Eisdesserts und Sorbets ganz klar an der Tabellenspitze. Knapp sechs von zehn Umfrage-Teilnehmern aus dem Online Access Panel greifen bevorzugt zu gefrorenen Desserts.

Tiramisu, Palatschinke und Strudel

Auf den weiteren Plätzen folgen Tiramisu (42,0 Prozent), Palatschinken (40,6 Prozent) und Strudel (38,8 Prozent). Das Tiramisu spricht, wie schon Pizza und Pasta bei den Hauptspeisen, wiederum ein jüngeres Klientel an: 53,6 Prozent der 18 bis 24-Jährigen, aber nur 27,1 Prozent der 55 bis 64-Jährigen zählen diese italienische Dessert-Spezialität zu ihren Lieblings-Nachspeisen.

"Männliche" Palatschinken

Mohr im Hemd (16,8 Prozent), Apfel- bzw. Fruchtmus (12,4 Prozent) und Muffins (9,2 Prozent) rangieren am Ende der beliebtesten Desserts der Österreicher. Als auffallend "männliche Nachspeise" outet sich die Palatschinke, Frauen tendieren zu Mousse au Chocolat.

Imbisse und Snacks

Zwischendurch greift der Österreicher besonders gerne zur klassischen Wurst- oder Leberkäsesemmel (53,6 Prozent). Belegte Brötchen (Tramezzini, Ciabatta, Sandwich) liegen aber mit 51,2 Prozent dicht dahinter. Mit deutlichem Abstand folgen auf den weiteren Plätzen Kebap (37,0 Prozent), Pizzaschnitte (33,8 Prozent) und Würstel bzw. Bratwürstel (30,8 Prozent). (red)

  • Artikelbild
    foto: standard/matthias cremer
Share if you care.