RFID-Chips: Aus für illegale DVD-Kopien

9. Juli 2007, 11:32
106 Postings

Industrie will Abspielgeräte und Discs mit Technologie ausstatten

Der weltweit führende Disc-Hersteller Ritek hat angekündigt, DVDs in Zukunft mit einem integrierten RFID-Chip ausstatten zu wollen. Der Chip dient als individuelle Prägung gekaufter Medien und soll im Kampf gegen illegale Kopien eingesetzt werden. Die volle Wirksamkeit soll die Technologie im Zusammenspiel mit Abspielgeräten entfalten, die mit entsprechenden RFID-Lesegeräten ausgestattet werden sollen. Ritek zufolge steht die Produktion RFID-basierter Test-Discs in den eigenen Produktionsstätten in Taiwan bereits in den Startlöchern.

Potentiell

"Diese Technologie besitzt das Potenzial, das geistige Eigentum von Musikfirmen, Filmstudios sowie Software- und Spiele-Entwickler weltweit zu schützen", zeigt sich Ritek-CEO Gordon Yeh überzeugt. Ritek zufolge soll die Technologie auch für andere Medien wie CDs, HD-DVDs und Blu-ray-Discs geeignet sein. Bei der praktischen Umsetzung der RFID-Lösung in Laufwerken und Abspielgeräten vertrauen die Entwickler auf eine Hardware-basierte Leselösung, da der Einsatz von Softwarelösungen und Treibern zur Überprüfung der Discs als zu unsicher gilt.

Kooperation

Als RFID-Lieferant konnte Ritek den kanadischen Hersteller Ipico gewinnen, der die Kooperation als entscheidenden Durchbruch in der Etablierung neuer globaler Sicherheitsstandards wertete. "Neben dem Umstand, dass die Implementierung von RFID-Technologie eine weitaus bessere Sicherheitslösung darstellt, bewegen sich mit rund zehn Eurocent pro Disc auch die Produktionskosten in einem attraktiven Bereich", meint Alwyn Hossman, Executive Vice President bei Ipico, im Gespräch mit pressetext. Hossman zufolge ist die Verwendung von RFID-Technologie gegen illegale Kopien nur ein möglicher Einsatzbereich. Derzeit entwickle man das RFID-System weiter, um es in weiterer Folge auch in Geschäften als Diebstahlschutz einsetzen zu können. (pte)

  • Bild nicht mehr verfügbar
Share if you care.