Autobahnen im Gehirn

26. Juli 2007, 13:33
8 Postings

Exzessives "computern" hinterlässt bei Kindern "Autobahnen im Gehirn", die im Extremfall zum Realitätsverlust führen können

Osnabrück - Der Göttinger Hirnforscher Gerald Hüther warnt vor einer realitätsfernen Prägung der Gehirne von Kindern, wenn sie zu viel Zeit mit Handy und Computer verbringen. Der Autor des gerade erscheinenden Buchs "Computersüchtig" warnte in der "Neuen Osnabrücker Zeitung", der exzessive Gebrauch der neuen Medien hinterlasse im Gehirn tiefe Spuren.

Rund 100.000 PC-Süchtige

"Im Klartext heißt das: Die Einführung einer neuen Kulturtechnik, in diesem Falle SMS und Handys, die Jugendliche besonders intensiv nutzen, hat dazu geführt, dass sich ihr Hirn entsprechend strukturiert", erläuterte der Wissenschafter. Die Zahl computersüchtiger Kinder und Jugendlicher in Deutschland wird auf 100.000 geschätzt.

"Autobahnen" im Gehirn

Nach Angaben des Neurobiologen kommt es im Gehirn zur Bildung von "Autobahnen". Anfänglich dünne Verbindungswege im Gehirn würden durch intensive Nutzung immer dicker und seien am Ende gar Autobahnen: "Die sind dann so beschaffen, dass man, wenn man einmal drauf kommt, nicht wieder runterkommt", sagte Hüther. Der Wissenschafter erklärte, Betroffene müssten nur einen Computer sehen, schon hätten sie das Bedürfnis, sich davor zu setzen.

Gehirn fehlt Anforderung des realen Lebens

Mit jeder Stunde aber, die Kinder vor dem Computer verbrächten, fehle ihnen eine Stunde, um ihr Gehirn für die Anforderungen im wirklichen Leben weiterzuentwickeln, warnte der Hirnforscher. Ähnlich wie konkrete Tätigkeiten beim Computerspiel würden auch die virtuellen Vorstellungswelten von den Kindern aufgenommen und verinnerlicht.

Strukturierung nach Computerspielen

"Ist dieser Prozess weit fortgeschritten, finden sich die Kinder und Jugendlichen in der realen Welt nicht mehr zurecht", sagte Hüther. "Das Gehirn wird so, wie man es benutzt. Wir müssen uns deshalb fragen, ob wir die Verantwortung für die Strukturierung des Hirns unserer Kinder weiter allein den Werbestrategen der Hersteller von Handys und Computerspielen überlassen wollen." (APA/AP)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Übermäßiger Konsum von Videospielen führt im Gehirn zu Veränderungen

Share if you care.