max.mobil erweitert Roaming bei Satellitentelefonie via Globalstar

26. Juni 2000, 14:59

Telefonieren in Südamerika über Mobilfunkstandard iDEN möglich

Die rund 100 österreichischen Kunden des internationalen Satellitennetzes Globalstar, dessen einziger Kooperationspartner in Österreich max.mobil ist, können ab heute, Montag, in 14 weiteren Ländern telefonieren. In Südamerika, wo es keinen herkömmlichen GSM-Standard gibt, biete max.mobil künftig als einziger österreichischer Netzbetreiber über den digitalen Mobilfunkstandard iDEN von Nextel ebenfalls eine Mobilfunk-Versorgung an, teilte max.mobil heute, Montag, in einer Aussendung mit.

Globalstar-Kunden können künftig auch in Andorra, Belgien, Faroer Inseln, Frankreich, Gibraltar, Großbritannien, Irland, Island, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Portugal und Spanien über Satellit Gespräche führen. Bisher waren nur in Albanien, Bosnien-Herzegowina, Bulgarien, Deutschland, Griechenland, Italien, Jugoslawien (Serbien, Montenegro), Kroatien, Liechtenstein, Mazedonien, Rumänien, San Marino, Schweiz, Slowakei, Slowenien, Ungarn und Österreich Telefonate möglich. Eine weltweite Flächendeckung soll noch vor Jahresende erreicht werden. Für Globalstar ist keine Grundgebühr zu bezahlen, die Gesprächstarife bewegen sich zwischen rund 27 S (1,96 Euro) und 70 S pro Minute plus Einmalgebühr je Gespräch von rund 8 S.

Für den digitalen Mobilfunkstandard iDEN, über den in Nord- und Südamerika telefoniert werden kann, benötigen Kunden das Motorola-Handy i2000, das max.mobil verkauft oder zu einer Gebühr von 40 US-Dollar (44,7 Euro/616 S) verleiht. (APA)

Share if you care.