Musikindustrie will Youtube und MySpace ans Leder

19. Oktober 2006, 15:16
98 Postings

Milliarden schwere Konzerne fürchten um ihre Rechte bestohlen zu werden - MTVs Erfolg soll vor "Social Networks" warnen

Laut Wired.com plant der weltgrößte Plattenkonzern Universal Music Group, aufgrund von Copyright-Verletzungen, rechtlich gegen die Social-Networks Youtube und MySpace vorzugehen. Damit wäre es das erste Mal, dass - ein auf User generiertem Inhalt basierendes - Businessmodel verklagt werden würde.

In der Kreide stehen

Chief Executive Doug Morris meine wörtlich: "Diese neue Art des Business wäre Rechte-verletzend und die Unternehmen schulden uns Millionen von Dollars." In welcher Weise man genau mit den besagten Firmen umgehen möchte, würde man in Kürze bekannt geben. Jessica Reif Cohen, Analystin bei Merril Lynch, interpretiert die Aussagen als ernst gemeinte Absicht rechtliche Schritte einzuleiten, um einerseits die Webseiten künftig daran zu hindern geschütztes Material online zu stellen und andererseits, um eine Wiedergutmachung zu erlangen.

Entschädigung

Vor allem der durchschlagende Erfolg der Plattformen, warf die Frage auf, ob Rechteinhaber nicht Entschädigungen der Seiten einholen sollten, auch wenn die Inhalte von den Benutzern ins Internet gestellt werden. Dabei stand Universal bereits im Vorfeld mit Youtube und MySpace in Verhandlungen, um gegen eine nicht genannte Gebühr die Musik "seiner" Künstler gratis und legal anbieten zu können. Die Unternehmen gaben gegenüber Wired.com diesbezüglich keine Stellungnahme ab.

Rückzug mit Hintergedanken

Mittlerweile haben die Betreiber von Youtube sich dazu bereit erklärt, alle rechtlich geschützten Videos von der Webseite herunter zu nehmen, sobald die Rechteinhaber sie dazu aufgefordert haben. Im letzten Monat äußerten sich die Betreiber gegenüber Reuters, man sei dabei mit den Musikkonzernen im Gespräch, praktisch jedes jemals erstellte Musikvideo kostenlos zur Verfügung zu stellen, allerdings arbeite man noch am passenden Geschäftsmodell.

Wiederholung

Die Musikindustrie ist jedenfalls darauf bedacht nicht denselben Fehler wie vor 25 Jahren zu begehen, als man MTV gewährte gegen eine geringe Entschädigung Musikvideos auszustrahlen und zusehen musste, wie aus dem engagierten Projekt ein Millionengeschäft wurde.

Scheuklappen

Dabei scheinen die Chefs der Milliarden schweren Konzerne vor lauter Unmut über die verlorenen Dollars die Werbewirksamkeit der Musiksender vergessen zu haben. Madonnas legendäre Outfits hätten im Radio wohl kaum für Aufsehen gesorgt. (red)

  • Artikelbild
    standard
Share if you care.