Divis: "Uns fehlt die Arroganz"

23. Oktober 2006, 14:28
5 Postings

NHL-Pionier und Salzburgs Tormann-Neuzugang berichtet über seine Erfahrungen im Stahlbad National Hockey League

Monza/Salzburg - Nach fünf Jahren in der Eishockey-Traumdestination Nordamerika ist Reinhard Divis wieder in Österreich gelandet, der 31-jährige hat im Sommer einen Zweijahresvertrag beim hohen Titelfavoriten Red Bull Salzburg unterzeichnet. Im Gepäck hat der ÖEHV-Teamgoalie jede Menge Erfahrungen und Lehren in die Heimat mitgebracht, über die der rot-weiß-rote NHL-Pionier (29 Spiele für die St. Louis Blues) mit der APA - Austria Presse Agentur im Rahmen des Kurzausflugs der Mozartstädter zum Formel-1-Grand-Prix in Monza sprach.

"Uns Österreichern fehlt diese amerikanische Arroganz. Der Glauben, dass man es mit jedem Gegner aufnehmen kann und dass man fast alles erreichen kann. Es macht sie zwar nicht sehr beliebt, aber die Amerikaner sind der Meinung, dass sie die Größten sind", sagte der gebürtige Wiener und Wahl-Vorarlberger, der einen Satz hinzufügte, den erst kürzlich auch Fußball-Teamchef Josef Hickersberger gebracht hatte: "Wenn es um Ausreden geht, dann sind wir die Weltmeister."

Diese Mentalität ist für Divis, der im April 2002 für St. Louis als erster Österreicher der Geschichte in der NHL gespielt hat, einer der Hauptunterschiede zwischen den beiden Eishockey-Welten. "In der NHL wird dir nichts geschenkt. Man fängt dort von ganz unten an. Was man in Europa erreicht hat, ist denen völlig egal. Du musst bei jedem Training Vollgas geben. Wenn du das nicht tust, bist du schneller weg als du gekommen bist. Jeder Spieler ist austauschbar. Wenn du dich verletzt, warten jede Menge andere auf deinen Job. Man muss hart zu sich sein, es zählen keine Ausreden."

Das österreichische Nationalteam, das 2006 in Estland mit Divis den Wiederaufstieg in die A-Gruppe fixiert hat, sieht der 2000 von den Blues gedraftete Goalie in dieser Hinsicht auf einem guten Weg. "Weil mittlerweile viele Spieler den Sprung ins Ausland gewagt haben. Die bringen von dort Erfahrung und Mentalität mit. Das ist nicht nur sportlich, sondern auch persönlich sehr wichtig. Zu Hause bleiben und ja nur nichts 'Gefährliches' machen, ist der einfachste Weg. Da machen es sich viele Österreicher zu einfach."

Die Rückkehr nach Österreich (während des NHL-Lockouts 2004/05 spielte Divis zwischenzeitlich in Villach) hatte u.a. auch familiäre Gründe, vor allem die Schullaufbahn von Sohn Dominic spielte dabei mit. Die sportlichen Ziele mit der Truppe von Starcoach Hardy Nilsson sind nach Platz zwei im Vorjahr klar, doch Divis warnt: "Die Liga wird sehr gut und ausgeglichen sein. Es gibt nicht nur Salzburg. Und gegen uns will jeder doppelt so gerne gewinnen." Vom Rundherum bezeichnet Divis, der auch in Schweden aktiv war, die Red Bulls als eine "absolute Topadresse". "Da gibt es in Europa nur wenig Besseres."

Die Liga startet am 21. September (Donnerstag) mit dem Schlager Salzburg - Meister Villach. (APA)

  • Bild nicht mehr verfügbar

    Reinhard Divis in der St. Louise Blues-Montur.

Share if you care.