Citigroup erwartet spätere Kooperation mit Bratislava

12. Oktober 2006, 13:48
posten

Aus für aktuelle Privatisierung am 20. September erwartet - Kaum negative Auswirkungen für Wien

Wien - Eine Übernahme des Flughafens Bratislava wäre vorteilhaft gewesen für den Flughafen Wien-Schwechat, meinen Analysten der Citigroup in einer aktuellen Analyse. Nach dem Stopp der bereits angelaufenen Privatisierung durch die slowakische Regierung erwarten die Analysten jetzt die endgültige offizielle Ablehnung des Offerts am 20. September. Das Konsortium TwoOne mit dem Wiener Flughafen hatte bereits im Februar Verträge unterzeichnet.

Angesichts der Nähe der beiden Flughäfen sei mittelfristig "irgendeine Art von Kooperation oder Abkommen allerdings wahrscheinlich", so die Analysten.

Ein Zuschlag für Bratislava wäre aus zwei Gründen für den Flughafen Wien vorteilhaft gewesen, meinen die Citigroup-Experten: 1) Er hätte die Notwendigkeit einer dritten Piste um drei Jahre von 2012 auf 2015 nach hinten verschoben und 2) Bratislava als Basis für Billigflugverkehr hätte es dem Flughafen Wien erlaubt, sich auf die Entwicklung zum Drehkreuz für Vollpreis-Fluglinien zu konzentrieren.

Keine Gefahr für Wien

"Da Bratislava staatlich geführt wird, ist er derzeit keine wesentliche Gefahr für Wien. Angesichts der Regierungsbeschlusses, Bratislava nicht zu privatisieren, wird das voraussichtlich auch so bleiben", meinen die Analysten. Der Flughafen Wien hat bereits angekündigt, sich jetzt verstärkt auch um den Ausbau von Billigflugverkehr ab Wien zu konzentrieren, man wolle auch Fluggäste aus der Region Bratislava ansprechen. "Das echte Risiko wäre eine Privatisierung und ein Verkauf an einen anderen Flughafen", heißt es in der Analyse.

Finanziell sind die Auswirkungen der abgeblasenen Privatisierung für Wien relativ gering - damit fallen die - auf rund 600 Mio. Euro geschätzten - Kosten für die Errichtung einer dritten Piste lediglich um drei Jahre früher an.

Die Citigroup hat in ihrer aktuellen Analyse die "Halten"-Empfehlung für den Flughafen Wien bekräftigt und zugleich das Kursziel von 54,00 auf 64,00 Euro erhöht. Am gestrigen Mittwoch gingen die Flughafen-Titel mit 64,45 Euro aus dem Handel an der Wiener Börse. Am Donnerstagnachmittag (15 Uhr) notiert die Aktie bei 63,86 Euro. (APA)

Share if you care.