Aufschieberitis

Redaktion
12. September 2006, 19:03
  • Artikelbild
    foto: ap/kefalas

Eine deutsch-griechische Volkskrankheit

Unlängst wieder einmal von der "Aufschieberitis" gehört. Handelt sich offenbar um ein verbreitetes Leiden: 54.400 Erwähnungen bei Google; viele Anbieter, die versprechen, den Patienten von dieser Krankheit zu kurieren. Das Wort ist ein interessanter Bastard aus einer deutschen und einer griechischen Komponente: Mit dem Suffix –itis bezeichnet der Mediziner bekanntlich entzündliche Prozesse, von der Arthritis (Gelenksentzündung) angefangen bis über die Otitis (Ohrenentzündung) bis hin zur Zystitis (Blasenentzündung).

Eine umfangreiche Liste solcher Entzündungskrankheiten gibt es unter dem Stichwort –itis in der Wikipedia, wo auch auf die Scherzbildung "Apostrophitis" (für die Verwendung des "Deppenapostrophs") hingewiesen wird. Für den Fall, dass Ihnen weitere bemerkenswerte –itissen untergekommen sind, bitte ich die Leser um Mitteilung.

Von Christoph Winder
Winders Wörterbuch zur Gegenwart ist ein Work in Progress.
Zweckdienliche Hinweise auf bemerkens- und erörternswerte Wörter sind erbeten an christoph.winder@derStandard.at.
Share if you care
24 Postings
Speiberitis...

...war bei uns in der Schule die gängige Bezeichnung für Übelkeit, auch die Lehrkräfte haben gelegentlich dieses Wort verwendet. Auf den schritlichen Entschuldigungen wollten sie's natürlich nicht lesen...
Für Brechdurchfall: Schei*erei und Speiberitis (das Sterndl nur, um mich nicht über Zensur ärgern zu müssen)

Aufschieberitis....

bei mir (leider) chronisch !
Klaas

Kein Wunder, dass

sie für immer ein zweitklassiger Milliardär bleiben!

Telefonitis ...

... kenn ich seit meiner Kindheit.

ich nannte das immer morbus telefonitis.
unheilbar. bis der strom ausgeht.

Wikipedia Apostrophitis

Bei dem Artikel gibt es auch zwei Bilder, deren Unterschriften frueher "Apostrophitis Austriaca" und "Apostrophitis Germanica" waren (ich war's nicht, ehrlich!), jetzt ist es irgend etwas mit "Hinweisschild in einem Skigebiet" oder so. Neugierig habe ich in der Versionsgeschichte nach der Umstellung gesucht beim Fuendigwerden den verhmpften Kommentar "pseudowissenschaftliche Bildunterschriften" gelesen. Was ich doch etwas kleinlich gefunden habe in Anbetracht der Tatsache, dass der ganze Artikel "Apostrophitis" heisst.

(Ja ich weiss, dass mein Posting hier eigentlich unmotiviert ist. Musste es nur loswerden.)

Kostas Simitis

ehemaliger griechischer Ministerpräsident

mampferitis

immer noch besser ...

... als Prokrastinieren!

prokrastinieren find ich nicht so schlecht! das ist wenigstens mal ein ordentlicher, sperriger anglizismus für fremdwort-freaks :-)

is des ned latein?

angeberitis.

Zu meiner schulzeit ...

... verdächtigten uns manche lehrer der "schwänzeritis" ... nicht zu unrecht, wie ich gestehen muß ...

Da gab's aber auch die "eitrige Dachinose"

Hier muss es sich wohl...

um eine eitrige Tachinose handeln.
(abgeleitet von tachinieren)

Seminaritis

nennet meine Mutter meinen Hang zum lebenslangen Lernen...

Mehrzahl BTW

nicht -itissen, sondern -itiden.

Danke für

den griechisch korrekten Hinweis, aber ich habe mir hier die Freiheit einer wilden deutschen Pluralbildung erlaubt.

Hab ich mir gedacht, wollt's nur angemerkt haben. ;)

Tschullige, bin drauf konditioniert, vier Jahre Altgriechisch...

Beneidenswert! 8-)

::grins:: Schon, gell? ;)

Ist vielleicht ein wenig geschmack- und niveaulos...

...allerdings will ich es Ihnen nicht vorenthalten. Ich habe vor Kurzem von einer "Hängetitis" erfahren.

von der eigenen?

Vulgäritis?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.