Microsoft stellt Microsoft.NET vor

23. Juni 2000, 16:32

Zugriff auf Daten auch mit Handhelds und Handys

Washington - Microsoft-Gründer Bill Gates hat eine weit reichende Technologie-Initiative vorgestellt, die das Betriebssystem Windows in ein neuartiges Internet-Software-System umwandelt. Mit dem neuen System Microsoft.NET sollen Computer-Anwender künftig auf ihre Daten nicht nur von einem Personal Computer zugreifen können, sondern auch von verschiedensten Geräten wie Mobiltelefonen und Handheld- Computern. "Wir stecken all unsere Ressource in die Microsoft.NET- Initiative", sagte Gates am Donnerstagvormittag (Ortszeit) in Redmond (US-Bundesstaat Washington).

Der Einfluss des Internets sei schon bislang spektakulär gewesen, meinte Gates. Die Innovationsgeschwindigkeit werde aber in den kommenden fünf Jahren noch weiter zunehmen. Das Ziel sei, das existierende Netz von isolierten Web-Angeboten in ein Internet von austauschbaren Komponenten zu verwandeln. Eine erste Version von Windows .NET soll im Jahr 2001 auf den Markt kommen. Bis zum Jahr 2002 soll das komplette Microsoft.NET-Konzept umgesetzt werden, dass neben dem Betriebssystem Windows auch Produktivitätssoftware wie Microsoft Office umfasst.

Gates stellte vor rund 400 Journalisten in der Microsoft- Firmenzentrale gleichzeitig den Prototypen eines neuen FlatPC vor. Dieses Gerät in der Größe einer Zeitschrift funktioniert als digitales Notizbuch, mit dem man Bücher lesen, Notizen auf Zeichen und E-Mails lesen kann. (APA/dpa)

Share if you care.