Browser "Browzar" hinterlässt keine Surfspuren

19. Oktober 2006, 08:30
30 Postings

Der 264 Kilobyte kleine Gratisbrowser kommt ohne Cache oder History-Funktionen aus und ist als Zusatzbrowser gedacht

Mit einem kuriosen Minibrowser hat sich der Begründer des ehemaligen britischen Internet-Service-Providers Freeserve Ajaz Ahmed zurückgemeldet. Die von ihm entwickelte Applikation mit dem Namen Browzar ermöglicht Nutzern im Internet zu surfen, ohne dass besuchte Seiten, Cookies oder andere persönliche Formulardaten auf dem verwendeten Computer aufgezeichnet werden. Der gerade einmal 264 Kilobyte kleine Gratisbrowser kommt ohne Cache oder History-Funktionen aus und ist als Zusatzbrowser zu verwendeten Surfprogrammen gedacht, wenn Anwender ihre Privatsphäre wahren wollen.

Wichtigkeit ihrer Privatsphäre

"Nicht zuletzt durch den kürzlich aufgeflogenen AOL-Vorfall ist Anwendern die Wichtigkeit ihrer Privatsphäre wieder bewusst geworden", erklärt Ajaz Ahmed auf Anfrage von pressetext. Internet-User würden sich zunehmend mit der Frage auseinandersetzen, was mit ihrer persönlichen Information nach Online-Besuchen geschehe. Zur Wahrung der eigenen Privatsphäre stelle Browzer auch für technisch weniger Versierte, die mit dem Löschen von Cache-Ordnern, History-Einträgen oder Formulardaten bisweilen überfordert seien, eine denkbar einfache Option dar, so Ahmed.

Einsatz

Neben dem Einsatz zuhause bietet sich der Minibrowser auch für die Verwendung auf öffentlich genutzten Geräten oder von USB-Sticks aus an. Als zusätzliches Feature soll sich der Browser aufgrund seiner geringen Größe auch ohne Installation als Webapplikation starten lassen. Voraussetzung dafür ist das Vorhandensein einer Internet-Explorer-Version auf dem entsprechenden Computer. Derzeit werden ausschließlich die Windows-Plattformen unterstützt, entsprechende Mac- und Linux-Versionen sind aber bereits in Planung. (pte)

  • Artikelbild
Share if you care.