Stotternder Start für Fellner

9. Oktober 2006, 15:15
306 Postings

Donnerstagabend wurde die neue Tageszeitung präsentiert, aber Freitag früh fehlte "Österreich" in Trafiken und vor Wohnungstüren

Wenn Wolfgang Fellner Schwierigkeiten hat, ist ihm "der Erfolg zum Problem geworden". Das erklärt er so: Startauflage massiv erhöht, dass er so lange druckte, bis die Auslieferung nicht mehr mitkam. Sein Verlag: "technischen Unterbrechungen" in Druck und Expedit.

Beobachtbare Fakten: Bis in den Freitagvormittag, am ersten Verkaufstag, hatten Trafiken in Wien, Umgebung und Linz keine Exemplare. Die vorerst auf Wien und Umgebung beschränkte Hauszustellung ebensowenig. "Ein Handelsinserat, das erst nach 10 Uhr am Markt ist - da werden wohl einige Inserenten nicht zahlen", vermutet Eva Dichand ("Heute").

Wie stets bei Fellner-Produkten um 11.23 Uhr die Aussendung, beim Großteil der Verschleißer sei das Blatt ausverkauft. Trafikanten erklärten, sie hätten ja auch nur 15 Stück bekommen.

Startschwierigkeiten auch für Online

Auch heftige Startschwierigkeiten des Onlineauftrittes führt Fellner auf "10.000 Zugriffe" zurück. Registrierung: Fehlanzeige. Der Dienst ging vorübergehend vom Netz.

"Wie eine Kreuzung aus Bild am Sonntag vor zehn Jahren und Daily Mirror", findet Hubert Patterer (Kleine Zeitung): "Ästhetisch ist das Ding völlig missraten, die Seiten sind überfrachtet und unaufgeräumt, dass einem schwindlig wird." Christoph Kotanko (Kurier): "Die Botschaft des Bundeskanzlers, ausländische Pfleger zu legalisieren, ist zehn Tage alt." (siehe dazu: Medienbranche reagiert kritisch und amüsiert auf "Österreich".

Respekt erhielten die Magazinteile - Lightversionen von tv-media, Woman. (fid, APA/DER STANDARD; Printausgabe, 2./3.9.2006)

Share if you care.