Ein Abstecher

30. August 2006, 09:32
posten

Die ersten paar Tage auf der Südinsel verbringen wir im Abel Tasman Nationalpark – wandernderweise mit Zelt

Anstrengend – vor allem wegen dem Gepäck am Rücken, der Weg an sich ist eher flach und schlängelt sich immer der Küste entlang – aber wunderschön!

Im Anschluss daran geht’s weiter nach Süden, immer entlang der Ostküste – wir wollen die Südinsel im Uhrzeigersinn umrunden, ein paar Abstecher ins Landesinnere werden aber wohl dabei sein.

Ein weiterer, etwas größerer Abstecher, steht auch kurz bevor – da wir Australien ja in unserer Reisplanung (bewusst) gänzlich ausgelassen haben, jetzt aber doch schon vergleichsweise nahe sind, wollen wir zumindest Sydney einen Besuch abstatten. Voraussetzung dafür waren ein billiger Flug und eine ebensolche Unterkunft, nachdem es uns gelungen ist, beides zu organisieren (Wie war das eigentlich früher? So ganz ohne Internet?) geht’s für eine Woche über das Tasmanische Meer.

Man merkt es sofort – wir sind wieder näher beim Äquator, es ist heiß und schwül – wir nutzen daher jede Möglichkeit uns im Meer abzukühlen. Die Strände der Großstadt sind dazu ja auch bestens geeignet – hier lässt es sich aushalten. Die Tage verbringen wir zur Hälfte in einer Sprachschule um unser Englisch weiter zu verbessern – war zudem eine günstige Möglichkeit zu einem Quartier samt Verpflegung (Frühstück und Abendessen!!) zu kommen. Der Rest der Zeit besteht aus Sightseeing (natürlich) und mit den „Schulkollegen“ zu plaudern. Einen der geknüpften Kontakte gibt’s jetzt (6 Monate später) immer noch – wir hatten inzwischen sogar die Gelegenheit uns – wieder auf Reisen – ein weiteres Mal zu treffen.

Schnell vergeht die Zeit und wir fliegen wieder zurück nach Neuseeland – in Christchurch angekommen, fühlt es sich tatsächlich ein bisschen so an, als ob wir nach Hause kommen würden. Christchurch ist zudem auch einer der wenigen Orte in Neuseeland, die dem traditionell-europäischem Ideal entsprechen – in der Mitte steht nämlich eine Kirche und rundherum ist so eine Art Altstadt – für hiesige Verhältnisse eigentlich eher untypisch. Zwei Tage bleiben wir noch hier und feiern Geburtstag – dann geht’s weiter, immer im Uhrzeigersinn um die Südinsel. (David Bichler)

  • Artikelbild
    foto: david bichler
Share if you care.