Viele Notebooks nicht ideal für Linux

19. Oktober 2006, 15:24
73 Postings

Während das Betriebssystem Linux auf Desktop-PCs längst zum Alltag gehört, führt es bei Notebooks noch immer ein Schattendasein

Während das Betriebssystem Linux auf Desktop-PCs längst zum Alltag gehört, führt es bei Notebooks noch immer ein Schattendasein. Wer kein Profi ist und ein Notebook mit dem Pinguin-System möchte, sollte zu einem Gerät mit vorinstalliertem System greifen, rät das IT-Profimagazin iX in der aktuellen Ausgabe.

Ohne Probleme

Mit den Prozessoren, Mainboards oder Festplatten in handelsüblichen Notebooks kommt Linux in der Regel ohne Probleme zurecht. Die Akkukontrolle funktioniert meist reibungslos, auch die Helligkeitsregelung des Displays klappt bei neueren Geräten recht gut. Ebenso lassen sich Bluetooth und Fingerabdrucksensoren per Linux-Treiber ansprechen.

Mit Problemen

"Schwieriger wird es bei der Treiberausstattung für bestimmte Extras wie etwa WLAN oder 3D-Grafik", erläutert iX-Redakteur André von Raison. Außerdem klappt es mit dem Powermanagement nicht immer, das über verschiedene Mechanismen den Stromverbrauch so gering wie möglich halten soll. Am wenigsten Schwierigkeiten bereiten deshalb Notebooks, auf denen Linux von vornherein installiert und entsprechend der Hardware angepasst ist. Außerdem können die Käufer dann mit Support durch den Hersteller rechnen.

Das spart nicht nur Strom, sondern auch Geld

Gut geschlagen hat sich Linux auf einem äußerst günstigen Notebook für 499 Euro, das bereits mit Betriebssystem ausgeliefert wird. Das Innenleben ist zwar recht bescheiden, aber ausreichend. Obwohl nur 256 MByte Hauptspeicher im Lieferumfang enthalten sind, kann man mit Linux vernünftig darauf arbeiten, denn das System braucht weniger Hardwareleistung als etwa Windows XP. Das spart nicht nur Strom, sondern auch Geld. (red)

Link

iX

  • Artikelbild
    foto: derstandard.at/sum
Share if you care.